Glück im Unglück hatte am Freitagmorgen der Schiffsführer eines mit 700 Tonnen Sand beladenen Schubverbandes bei Viereth.
Bei der Ausfahrt aus einem Baggersee in den Main fiel aufgrund eines technischen Defektes das Getriebe des Schubbootes aus. Der Verband trieb quer ohne Antrieb im Main zu Tal. Dabei schrammte er auch an der Uferböschung entlang, berichtet die Wasserschutzpolizei Bamberg. Der Besatzung eines zufällig in die gleiche Richtung fahrenden Gütermotorschiffes sei es gelungen, eine Schleppverbindung zu dem Havaristen herzustellen und so den Verband längsseits zu nehmen.
Das Fahrzeug wurde durch das Gütermotorschiff zur Schleuse Limbach zur Reparatur verbracht. Während der Bergung war die übrige Schifffahrt auf dem Main in diesem Bereich für zwei Stunden eingestellt worden.
Die weiteren Ermittlungen bezüglich der möglichen Ursachen für die Havarie laufen. red