Karl-Heinz Hofmann Der Friedhof in Haig wurde durch die Gemeinde Stockheim in mehreren Bereichen verschönert und um anonyme Grabstellen sowie um Urnengräber erweitert. Bei einer Begehung kurz vor der Fertigstellung der umfangreichen Arbeiten erörterten Bürgermeister Rainer Detsch und Bauamtsleiter Dirk Raupach die Baumaßnahmen.

Breiteres Tor

Angefangen von der Verbreiterung des Eingangstores, wofür eine Betonmauer versetzt werden musste, über Pflasterung, eine weitere Wasserentnahmestelle und als Besonderheit eine wassergebundene Deckschicht für einen durchgehenden Gehweg. Bürgermeister Detsch freute sich sehr über die erfolgreich durchgeführte Baumaßnahme und bedankte sich ausdrücklich bei der ausführenden Firma, Baugeschäft Michael Haderlein aus Stockheim, für die gute Zusammenarbeit.

Der Friedhof Haig erfahre damit eine merkliche Aufwertung, sowohl bezüglich des Wegebaus, der Errichtung einer zweiten Wasserentnahmestelle, als auch durch die Erweiterung der Bestattungsmöglichkeiten. Damit reagiere die Gemeinde Stockheim auf eine steigende Nachfrage nach Alternativen im Bereich Friedhofswesen. "Die positive Rückmeldung aus der Bevölkerung bestärkt uns in unseren Planungen", so der Rathauschef. Es werden noch einige kleinere Arbeiten zu Ende geführt und ein schmiedeeisernes Eingangstor angebracht. Dieses wird zweiteilig sein, einmal für den Fußgängerdurchgang und zum anderen für Fahrzeuge, weshalb der Eingang um circa einen Meter verbreitert wurde.

Vier Bäume gepflanzt

Zusätzlich wurden vier Akazienbäume gepflanzt. Die Gesamtkosten der Baumaßnahmen belaufen sich auf circa 36 000 Euro.