Sechs Tage dauerten die offenen europäischen Meisterschaften des Verbands IBJJF (International Brazilian Jiu-Jitsu Federation) im Brazilian Jiu-Jitsu in Lissabon. Über 4000 Sportler aus der ganzen Welt maßen sich auf zehn Kampfflächen. Von der Ju-Jutsu-Abteilung des TSV Burgebrach waren das Trainerteam Wilhelm und Bianca Siegemund sowie erstmals auch Luis Espana am Start.
Entsprechend groß war bei Espana die Anspannung, und ermusste sich in seinem ersten Kampf durch einen Würger geschlagen geben. Bianca Siegemund startete in der stark besetzten Blaugurtklasse. Ohne Punktverlust zog sie ins Halbfinale ein. Gegen die Finnin Leila Piikkilä spielte sie ihre körperliche Stärke aus und beendete den Kampf vorzeitig mit einem Würger. Im Finale stand ihr Iris Karjalainen aus der Schweiz gegenüber. Von Anfang an dominierte Siegemund diesen Kampf und gewann ohne Punktverlust verdient die Goldmedaille. Anschließend startete die Burgebracherin zusätzlich in der offenen Gewichtsklasse und schied dort nach einem Sieg im Halbfinale gegen eine deutlich schwerere Gegnerin aus. Dennoch durfte sie sich über Bronze freuen.
Wilhelm Siegemund kämpfte in der Lilagurtklasse Mittelgewicht Master 4. Nach zwei klaren Siegen stand er im Halbfinale Rauno Tiukkanen aus Finnland gegenüber. Auf Grund einer kurzen Unaufmerksamkeit ging sein Gegner mit zwei Punkten in Führung, was Siegemund nicht mehr aufholte und damit die Bronzemedaille gewann.
In der offenen Klasse erwarteten Siegemund nach einem Freilos drei weitere spannende Kämpfe. Ohne Punktverlust zog er ins Finale gegen Oleg Vasilyev aus Russland ein. Der Gegner aus dem Superschwergewicht setzte seine Masse gekonnt ein und zwang Siegemund mit einer Würgetechnik zur Aufgabe. Die Silbermedaille war der Lohn für die Anstrengungen.
Besonders hervorzuheben ist, dass sich nun beide Trainer des TSV Burgebrach unter den Top 20 der Weltrangliste in ihrer jeweiligen Klasse befinden. red