Anfang der Woche erhielt eine 56-jährige Michelauerin eine Mitteilung von ihrer Hausbank, der Sparkasse, dass ein offenbar gefälschter Überweisungsträger aufgetaucht sei. Hierbei sollte vom Konto der 56-Jährigen ein Betrag von knapp 250 Euro auf ein ungarisches Konto überwiesen werden. Seitens der Bank wurde die Überweisung nicht getätigt, ein Schaden ist der Michelauerin somit nicht entstanden. Sie erstattete Anzeige wegen versuchten Überweisungsbetrugs sowie Urkundenfälschung.