Bei sonnigem Wetter fanden sich zahlreiche Interessenten zur dritten Vogelstimmenwanderung des Bundes Naturschutz Ebern unter der Führung von Werner Ullmann in Gereuth ein.
Ausgehend vom Schlosshof ging es durch das Dorf Richtung Wald, wobei die typischen Bewohner Kohlmeise, Grünfink, Amsel, Haussperling und Hausrotschwanz gut zu beobachten waren. Am Ortsrand zeigten sich Stieglitze, Bachstelzen und der Zilp-Zalp besonders gut aufgelegt.
Der helle Gesang der Mönchsgrasmücke wurde vom Vogelkundler ausführlich beschrieben, aber auch Rotkehlchen, Buchfink, Zaunkönig, Buntspecht und Schwarzspecht waren im Wald eindrucksvoll zu hören. Zur Erinnerung ließ Werner Ullmann die einzelnen Vogelstimmen mit einem Ting-Stift noch einmal erklingen.


Der Gesang von 27 Vogelarten

Von den Rückertsteinen ging es über die alte Obstbaumallee wieder zum Ausgangspunkt zurück. Am Ende der dreistündigen Wanderung waren bei den Vogelfreunden 27 verschiedene Vogelarten zusammen gekommen.
Die letzte Vogelstimmenwanderung startet dann am Sonntag, 13. Mai, um 6 Uhr in Hemmendorf. red