Erzbischof Ludwig Schick hat am Samstag im Dom die Diakone Tobias Löffler und Christian Wohlfahrt (in St. Martin Forchheim aktiv) zu Priestern geweiht. Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie sei die Weihe nicht verschoben worden, sagte Schick und betonte: "Jesus Christus beruft und sendet vor allem in schwierigen Zeiten, und wir haben ihm zu folgen."

In der jetzigen Krisenzeit seien Seelsorger besonders notwendig. "Die Ernte ist groß, viele Menschen erwarten gute Hirten, Kranke sehnen sich nach seelsorglicher Begleitung, zerschlagene Herzen wollen getröstet werden", so der Erzbischof.

Zunehmende Unruhe

In der Pandemie nähmen auch Unruhe, Depressionen und Aggressionen zu. "Bei aller Leibsorge darf die Seelsorge nicht zu kurz kommen, ohne die auch die Leibsorge fehlgeht und diese letztlich auch dem Körper schadet", so der Erzbischof. Im Hinweis auf das Bibelwort über Jesus Christus ("Aus den Menschen gewonnen, für die Menschen") sagte Schick: "Priester sind keine Superstars oder Helden. Wir gehören zu den Menschen und sollen für sie da sein als Wegbegleiter zur Fülle des Lebens und zum Himmelreich."

Die beiden Neupriester wurden bereits 2019 zu Diakonen geweiht. Tobias Löffler (29) ist in Bamberg geboren und hat zunächst in Erlangen-Nürnberg und Heidelberg evangelische Theologie studiert.

Konvertiert

2014 konvertierte Tobias Löffler zum katholischen Glauben und studierte dann in Würzburg katholische Theologie. Sein Seelsorgepraktikum absolvierte er in Ansbach, St. Ludwig, und in der Oberen Pfarre in Bamberg. Als Diakon war er im Pastoralpraktikum in Bayreuth (Schlosskirche, Heilig Kreuz, St. Benedikt) tätig.

Christian Wohlfahrt (37) wurde in Pegnitz geboren und ist gelernter Masseur und medizinischer Bademeister. Er schlug bei den Oblaten im Rheinkreis Neuss 2005 den zweiten Bildungsweg ein und machte 2011 das Abitur am Abendgymnasium Viersen-Dülken. Danach trat er ins Bamberger Priesterseminar ein, in Würzburg studierte er Theologie. Sein Praktikum absolvierte er in St. Martin Forchheim, wo er bisher auch als Diakon tätig war und in die Sebastianibruderschaft aufgenommen wurde.

Wegen der Corona-Einschränkungen konnten nur geladene Gäste an der Weihe teilnehmen. Der Gottesdienst wurde im Livestream übertragen. red