Er ist aus dem Stadtbild Schlüchterns nicht wegzudenken: der Gasthof Hausmann in der Obertorstraße 5-7. Seit Jahrhunderten werden dort die Gäste verwöhnt. Jetzt gab es für Wirt Hans Dieter Hausmann ein besonderes Jubiläum. Die Gründung des gemütlichen Lokals datiert nämlich auf das Jahr 1536. Folglich gibt es den "Hausmann" bereits seit über 485 Jahren. Nach Angaben des Wirts ist er damit weltweit der älteste Gasthof im Familienbesitz.

Konstante vor Ort

"Ich freue mich, dass wir einen solchen Traditionsbetrieb in unserer Stadt haben", erklärte Bürgermeister Matthias Möller, als er dem 57-jährigen Chef zu dem besonderen Jubiläum gratulierte und ein Präsent überreichte.

In einer relativ schnelllebigen Zeit - gerade auch im gastronomischen Bereich - sei es erfreulich, eine solche Konstante vor Ort zu haben. Fast 500 Jahre Gastwirts-Tradition sei schon eine besondere Leistung, so der Bürgermeister.

Besonders erfreulich empfindet es Müller zudem, dass der Hausmann die Tradition der Stammtische hochhält. Immerhin elf dieser Art hätten dort im Herzen der Stadt ihre Heimat und deren Teilnehmer nutzten das Lokal als regelmäßigen Treffpunkt.

Auch das kulinarische Angebot in dem Restaurant sei beachtlich. Seit langem hätten in der Küche Familienmitglieder das Sagen. In früheren Zeiten war dies "Omi" Anni Hausmann, die übrigens bis heute immer noch mithilft.

Hessen à la carte

Ansonsten steht Chef Hans Dieter Hausmann am Herd und bereitet die Speisen - größtenteils typisch hessisch - frisch zu. Da war es nur eine logische Konsequenz, dass der urhessische Gasthof jüngst in die Kooperation "Hessen à la carte" aufgenommen wurde. Damit wird das Engagement des Betriebs honoriert, regionale Gerichte anzubieten und die zugehörigen Zutaten regional zu besorgen.

Auszeichnung

Bereits vor drei Jahren wurde dem Gasthof Hausmann eine besondere Auszeichnung zuteil. Damals wurde er vom Land Hessen in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband zu einem der 50 besten Dorfgasthäuser Hessens gekürt.

"Erfreulich ist auch, dass es hier einen Mittagstisch gibt", nennt Bürgermeister Möller weitere Vorteile, die er sieht. In dem angeschlossenen kleinen familiären Hotel stehen zwölf Zimmer für Übernachtungen den Gästen zur Verfügung. ls