Der Brand einer Gartenhütte sowie dreier angrenzender Gewächshäuser konnte unter Einbeziehung von Brandfahndern der Kripo Coburg aufgeklärt werden. Es stellte sich heraus, dass der Eigentümer der Gartenhütte seinen Holzkohlegrill mit offensichtlich nicht komplett erloschener Kohle hinter die Hütte gestellt hatte. Aufgrund starken Windes kam es zu Funkenflug, wodurch sich eine neben der Hütte stehende Holztür entzündete und das Feuer auf die Gebäude übergriff. Bei dem Brand entstand Sachschaden von rund 7000 Euro. Gegen den Gartenhütteneigentümer ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Brandstiftung.