Goldene Hochzeit feierten in Sand Marliese und Karl Löser.
Das Ehepaar lernte sich beim Sänger-Faschingsball 1965 kennen. Karl Löser war mit seinem Freund erstmals in Sand und Marliese, eine geborene Langhans, hatte den jungen Mann im Anzug zum Tanz aufgefordert. Es vergingen drei Jahre des Kennenlernens, ehe am 4. Mai 1968 in der Nikolauskirche in Sand die Hochzeitsglocken läuteten.
In Schweinfurt geboren und in Abersfeld aufgewachsen, war Karl Löser fast 50 Jahre bei der Post tätig. Als Beamter, zuletzt im gehobenen Dienst als Post-oberamtsrat, durchlief er viele Stationen. Nach einigen Wechseln des Arbeitsortes freute sich der heute 76-Jährige, als er lange Jahre heimatnah in Haßfurt seinen Dienst ausüben konnte.
Aufgrund der Umstrukturierung bei der Post war er später noch nach der Wende als Aufbauhelfer in Ostdeutschland sowie an den Dienstorten Bamberg, Würzburg, Erlangen und Nürnberg tätig. In Bamberg schuf und betreute Karl Löser in seiner Freizeit auch das damals bundesweit bekannte Kinderpostamt, das von vielen Kindergärten der Umgebung besucht wurde.
Marlies Löser lernte Bankkauffrau und war bei der Raiffeisenbank in Zeil beschäftigt. Außerdem kümmerte sie sich um den Haushalt und zog die Kinder Wolfgang und Christine groß. Heute im Ruhestand freut sich das Jubelpaar, wenn die fünf Enkel zu Besuch kommen.


In den Vereinen aktiv

In der Freizeit ist das lebensfrohe Ehepaar bei vielen Sander Vereinen aktiv, so zum Beispiel beim Tennisclub, Obst- und Gartenbauverein, der KAB und dem Caritasverein St. Nikolaus. 28 Jahre war Karl Löser auch im Pfarrgemeinderat, davon zwölf Jahre als Vorsitzender. Seine Frau war auch in der Kirchengemeinde tätig und leitete 25 Jahre die katholische Bücherei. Auch war sie über 30 Jahre Schriftführerin beim Caritasverein.


Ihr Anliegen

Wichtig sind Marlies und Karl Löser das harmonische Miteinander, die gegenseitige Unterstützung und die Hilfe und Sorge für die Angehörigen, Verwandten und allen Menschen, denen sie begegnen. So betreuen und unterstützen die beiden momentan auch eine Flüchtlingsfamilie.
Dem Jubelpaar gratulierte Zweiter Bürgermeister Gerhard Zösch im Namen der Gemeinde und zollte Anerkennung für das große soziale Engagement.