Unter 150 Bewerbern um den "Quantensprung-Preis" des Bayerischen Landes-Sportverbandes (BLSV) kam das Taekwon-Do-Zentrum Kulmbach unter die sechs Preisträger, die zur Ehrung jeweils 4000 Euro erhielten.
Die Ehrungen wurden unter anderem von BLSV-Präsident Günter Lommer vorgenommen. In der Begründung des Verbandes wurde vor allem das familiäre Format des Kulmbacher Vereins hervorgehoben: "Mit einem außergewöhnlichen Familienkonzept macht Taekwon-Do Kulmbach auf sich aufmerksam ... Das Training wird an den Bedürfnissen der Familien angepasst, und Kinder, Eltern und Großeltern trainieren gemeinsam. Neben den Zeitersparnissen für die Eltern wird der Zusammenhalt in den Familien gestärkt ... Auch Zahlen belegen, dass sich dieses Konzept bewährt hat. Zwei Drittel der Vereinsmitglieder sind als Familien gemeldet. Tendenz steigend."


Erfolge gemeinsam feiern

In seiner Bewerbung hob Zentrumsleiter Ralph Aman auch den gesundheitlichen Aspekt hervor: "Als Orthopäde und Sportmediziner liegt mir das generelle Problem Bewegungsmangel besonders am Herzen." Kurse mit begrenzter Dauer seien hier wenig zielführend. Deshalb habe der Verein das familienfreundliche Konzept entwickelt, um Kinder und Jugendliche mit langfristigen und regelmäßigen Bewegungsprogrammen über Jahre fit zu halten.
"Durch die gemeinsame Sportart tauschen sich die Familienmitglieder intensiv aus. Bei Gürtelprüfungen oder Turnieren ist es immer wieder schön zu sehen, wie sich die Familienmitglieder untereinander helfen, anfeuern und Erfolge gemeinsam feiern", schrieb Aman in der Bewerbung. red