Mixed Reality-Arbeitsumgebungen sind Thema eines neuen Forschungsprojektes der Hochschule. Da trifft es sich gut, dass es für dieses Projekt sowie für vier weitere Geld vom Bayerischen Wissenschaftsministerium gibt: Gleich fünf Anträge der Hochschule werden durch das Bayerische Landesforschungsprogramm gefördert. Für die Jahre 2021 bis 2024 stellt das Ministerium insgesamt 15,3 Millionen Euro zur Verfügung, um angewandte Forschung und Entwicklung an den Hochschulen zu voranzutreiben, teilt die Hochschule Coburg mit.

Bei mehr als 20 Antragsberechtigten im Freistaat wurde Coburg mit zehn Prozent der Fördersumme überdurchschnittlich berücksichtigt.

"Große Chance"

"Was für ein schöner Erfolg", freut sich Präsidentin Christiane Fritze. Sie sieht die Projektförderungen als große Chance für die Weiterentwicklung der Hochschule: "Wir können die Aktivitäten in unseren forschungsstarken Bereichen deutlich ausbauen und unser Forschungsprofil schärfen."

Mit knapp 200 000 Euro wird das Projekt "MR4MobileWork" des Teams um Prof. Jens Grubert gefördert: Multimodale Mixed Reality Eingabe für mobile Wissensarbeiter erforscht das Potenzial von virtuellen und erweiterten Realitäten am Arbeitsplatz. Dabei kann beispielsweise eine Datenbrille mit einem gängigen Eingabegerät wie einem Tablet kombiniert werden. Es entsteht so eine Arbeitsumgebung mit blickbasierten, räumlichen Interaktionsmöglichkeiten - und das nicht nur im Büro, sondern auch im Zug, Flugzeug oder Homeoffice.

600 000 Euro fließen in den interdisziplinären Hochschulforschungsschwerpunkt "Sensorik und Analytik" zum Thema Bauwesen, 250 000 Euro in das Forschungsprojekt "Beschleunigung der galvanischen Abscheidung bei industriellen Prozessen mittels geführter akustischer Wellen". Sehr praxisnah ist das Projekt "DiVers - Wandel des Mobilitätsverhaltens und Dienstleistungen der Versicherungswirtschaft", für das es knapp 250 000 Euro gibt. Weitere 250 000 Euro gehen an die Fakultät Design. Gefördert wird damit das Projekt "Entwicklung eines digital basierten Monitoringsystems zur Zustandsüberwachung von Gewölben". red