Hoch erfreut über die Leistungsdichte beim Michelauer Fotoclub zeigte sich dessen Vorsitzender Georg Klerner-Preiss bei der Jahresabschlussfeier. Auch in diesem Jahr lagen die Ergebnisse beim Wettbewerb um den Titel "Fotograf des Jahres 2017" sehr eng beisammen. Den Fünftplatzierten und den Erstplatzierten trennten gerade einmal zwanzig Punkte - ein Unterschied von neun Prozent. Erfreulich auch dass erstmals eine Dame einen Platz im Spitzentrio erobern konnte. Mit starkem Bildmaterial sicherte sich Birgit Kirster mit 249,5 Punkten den dritten Platz.
Vor ihr gab es das erwartete Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Siegern der Vorjahre. In den Jahren 2014 und 2015 holte sich Klaus Gagel den Ehrentitel, 2016 musste er sich Herbert Steiner knapp geschlagen geben. Nun holte sich Klaus Gagel den Titel zurück und avancierte mit 261,5 Punkten zum Fotografen des Jahres.
Hauchdünn, vier Punkte dahinter sicherte sich Herbert Steiner mit 257,4 Punkten die Vizemeisterschaft. Alle drei Top-Fotografen wurden mit der entsprechenden Vereinsurkunde ausgezeichnet, die mit einem würdigen Geldpreis dotiert ist.
"Insgesamt war es ein sehr erfreuliches Jahr für unseren Verein", stellte Klerner fest. So verzeichnete man steigende Mitgliederzahlen wozu auch die vier Damen beitrugen, die sich den Michelauer Fotofreunden angeschlossen haben und sich rege an den Wettbewerben beteiligen.
Unter ihnen belegte Susanne Gagel, hinter Peter Hartmann (244,3 Punkte), mit 241,5 Punkten den fünften Platz. Marlis Völker wurde Sechste (236 Punkte) und Vera Angermüller fiel auf Grund unvollständiger Teilnahme aus der Wertung.
Auch in diesem Jahr stehen für die Fotografen zwölf Monatswettbewerbe auf dem Programm. Neben sechs freien Themen muss man sich den Themen "Die Drei", "Hunde", "Regenwetter", "Rot in der Natur", "Streetfotografie" und "Zart und Soft" stellen.
Heinz Marr