Aus dem gesamten Bundesgebiet reisten 16 Mediziner nach Bad Kissingen, um hier den Kurs F der Badearztweiterbildung der Akademie für Gesundheitswirtschaft des RSG zu besuchen. In diesem Kursabschnitt konnten sie ihre Kenntnisse speziell zu den therapeutischen Möglichkeiten bei Ödemkrankheiten, myogenen Schmerzzuständen, neurovegetativen Syndromen und psychosomatischen Erkrankungen erweitern.
Kooperationspartner und Lehrgangsort für den Kurs F war erneut das Reha-Zentrum Bad Kissingen - Klinik Rhön. Hier wurden den Kursteilnehmern therapeutische Anwendungen wie unter anderem Elektro- und Ultraschalltherapie, Massagetechniken und Entstauungstherapie in der Praxis vermittelt. Ergänzt wurden die Anwendungen durch theoretische Lehrgangsinhalte, zum Beispiel zur Verordnungsweise der physikalischen und balneologischen Therapie sowie zur Badearzttätigkeit im Allgemeinen.
Deutschland als weltweit führender Anbieter des Kurwesens benötigt Badeärzte, denn die staatliche Anforderung besagt, dass jeder anerkannte Heil- oder Kurort mindestens einen Badearzt bereitstellen muss.
Viele Kurorte beklagen bereits jetzt einen Mangel an ausgebildeten Badeärzten. Diesem negativen Trend will das von der Bayerischen Landesärztekammer anerkannte Weiterbildungsangebot der Akademie für Gesundheitswirtschaft des RSG Bad Kissingen entgegenwirken. Für das Jahr 2018 stehen noch Kurs C im Zeitraum 12. bis 15. September, Kurs E im Zeitraum 17. bis 20. Oktober und Kurs A im Zeitraum 28. November bis 1. Dezember auf dem Programm. Weitere Informationen gibt es im RSG Bad Kissingen, bei Nadine Menz, Tel.: 0971 / 723 61 80, oder unter www.afg-badkissingen.de red