Wenn ich im Homeoffice bin, dann bewege ich mich ziemlich wenig. Zu wenig, um ehrlich zu sein. Das geht vielen so, da bin ich mir sicher. Mittlerweile habe ich mir aber eine "Bewegungstaktik" überlegt: Das Langzeit-Homeoffice wurde nämlich ins zweite Obergeschoss verlegt. Während die Kaffeemaschine im Erdgeschoss steht.

Das bringt mir an einem durchschnittlichen Homeoffice-Tag einige Hundert Schritte.

Besonders sportlich werde ich aber, wenn es an der Haustür klingelt. Denn dann müssen nicht nur die 62 Schritte runtergerannt werden - der Besucher soll ja nicht schon wieder weg sein, bevor ich da bin - sondern der Weg nach oben muss danach ja auch wieder angetreten werden.

Besonders sportlich fühle ich mich aber an Tagen wie heute. Da hat der Postmann nämlich zweimal geklingelt: Er hatte zuerst das Einschreiben abgegeben, danach ist im eingefallen, dass er auch noch ein Paket hat. Das waren doch glatt 248 Schritte - innerhalb von drei Minuten!