Ab Pfingstsamstag sind sie unterwegs: die Fahrradbusse, die als Kooperationsprojekt der Landkreise Bayreuth, Forchheim und Kulmbach für weite Teile der Fränkischen Schweiz eingerichtet wurden. Auf zwei Nord-Süd-Linien der Bier- und Burgenlinie (Kulmbach – Thurnau – Hollfeld – Aufseß – Breitenlesau – Ebermannstadt) und der Schlösserlinie (Bayreuth – Pegnitz – Pottenstein – Gößweinstein – Waischenfeld – Hollfeld – Kulmbach) – werden zentrale Ausflugspunkte im Herzen der Fränkischen Schweiz mit Fahrradbussen (inklusive Fahrradanhänger) angesteuert. Zweimal am Tag (vormittags und spät nachmittags) werden die Linien in jeweils beide Richtungen befahren. Daraus ergibt sich ein Fahrtenangebot, mit dem nahezu alle Bereiche der Fränkischen Schweiz per pedes angesteuert werden können. FFP2-Masken sind im Bus Pflicht. Be- und Entladen ist erst mal ohne Hilfe des Busfahrers selbst durchzuführen. Keine Schwierigkeit, wie versichert wird, aber ein Baustein im Hygienekonzept. Weitere Infos unter http://3fmobil.de. red