In den letzten Jahren wurden die staatlichen Fördermöglichkeiten für die Nutzung erneuerbarer Energien (Solarthermieanlagen, Holz-, Pellets-, Hackschnitzel- Heizungen, Wärmepumpen) sowie für energieeffizientes Bauen und energetische Sanierungsmaßnahmen an der Gebäudehülle (Fenstertausch, Dämmung) deutlich verbessert. Darauf weist Christine Galster, die langjährige Energie-/Fördermittelberaterin des Landratsamtes Forchheim , hin.

Landrat Hermann Ulm und Christine Galster freuen sich laut Pressemitteilung, dass im Landkreis Forchheim viele private Hausbesitzer in energetische Sanierungen investieren und dazu die staatlichen Fördermittel in Form von Zuschüssen oder zinsverbilligten Darlehen im vergangenen Jahr in Anspruch nahmen.

Mit dem neuen Förderreport der KFW-Bankengruppe liegen die aktuellen statistischen Zahlen vor. Demnach wurden 2021 von Privatpersonen aus dem Landkreis Forchheim 2284 Anträge gestellt und daraufhin 66,4 Millionen KFW-Fördermittel für energetische Sanierungen an Bestandsgebäuden, den Bau von Effizienzhäusern sowie die Errichtung privater Ladestationen bewilligt beziehungsweise gewährt. „Ein Spitzenergebnis“, sagt Landrat Hermann Ulm . Durch die Umsetzung energetischer Maßnahmen würden der Heizwärmebedarf und damit die Energieverbrauchskosten sinken; dies sei in Zeiten allgemeiner Energiepreissteigerungen neben dem Klimaschutzgedanken ein wichtiger Aspekt.

Infos durch Online-Vorträge

Wer energetische Maßnahmen planen oder demnächst in Angriff nehmen möchte, kann sich bei den jeweils am Donnerstagabend stattfindenden Online-Vorträgen des Arbeitskreises „Info-Offensive Klimaschutz“ des Landratsamtes Forchheim kostenfrei über die richtige Vorgehensweise, energieeffizientes Bauen und Sanieren, Heiztechniken oder Photovoltaikanlagen informieren. Für weitere Fragen können sich Interessierte an die Energie-/Fördermittelberatung des Landkreises wenden. Einen Überblick über Förderprogramme bietet auch die Übersicht auf der Internetseite des Landratsamtes, zu finden unter www.Lra-fo.de/klima.

Die Themen sparsamer und effizienter Umgang mit Energie sowie die Nutzung erneuerbarer Energien stehen den Angaben zufolge auch ganz oben bei den Klimaschutzbemühungen des Landkreises. Durch energetische Sanierungen an kreiseigenen Liegenschaften wie Schulen und Ämtergebäuden, die teilweise Umstellung auf Elektro-Dienstfahrzeuge oder die Prüfung jedes anstehenden Kreistagsbeschlusses auf Klimarelevanz versuche der Landkreis, mit gutem Beispiel voranzugehen. red