Auch im vergangenen Jahr 2021 haben viele Unternehmen und private Kunden der KfW in die Zukunft investiert. Mit 107 Milliarden Euro liegt das Fördervolumen weiterhin auf einem hohen Niveau, ist aber im Vergleich zum Krisenjahr 2020 zurückgegangen. Einen Rückgang gab es auch in der Nachfrage nach den Corona-Hilfen. In den Wahlkreis flossen rund 203 Millionen Euro. Darüber informiert die Bundestagsabgeordnete Silke Launert ( CSU ).

Für Unternehmensinvestitionen, Investitionen in Wohnen und Leben sowie Energieeffizienz und erneuerbare Energien gewährte die KfW im vergangenen Jahr im Landkreis Bayreuth demnach Kredite und Zuschüsse in Höhe von insgesamt 65,7 Millionen Euro. Weitere 56,1 Millionen Euro flossen an Kreditnehmer in der Stadt Bayreuth. Im Landkreis Forchheim investierten KfW-Kunden Launert zufolge insgesamt 81,3 Millionen Euro.

Planungssicherheit gefordert

Die Abgeordnete fordert in diesem Zusammenhang Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck dazu auf, für eine schnelle Regelung nach dem KfW-Förderstopp für energieeffizientes Bauen und somit für Planungssicherheit für alle Häuslebauer zu sorgen, so dass die Menschen in der Region auch in Zukunft kräftig investieren und so ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten. red