Das Regionalmanagement der Wirtschaftsregion Bamberg-Forchheim (WIR) mit ihren Gesellschaftern Stadt Bamberg , Landkreis Bamberg, Stadt Forchheim und Landkreis Forchheim erhält insgesamt rund 750.000 Euro aus Landesmitteln.

„Durch die Fördermittel werden die Unternehmen gezielt bei der Bewertung ihrer Marktchancen unterstützt, damit ist und bleibt die Region ein wichtiger Wirtschaftsstandort ,“ betont der Bamberger Landrat Johann Kalb ( CSU ), der stellvertretend für die vier Gesellschafter zwei Zuwendungsbescheide vom bayerischen Staatssekretär für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, Roland Weigert, in München entgegennahm.

Mit dem ersten Förderbescheid erhält die WIR knapp 450.000 Euro für die dreijährige Förderphase des Regionalmanagements bei einem Fördersatz von 90 Prozent. Mit der Förderung werden Projekte zur Fachkräftesicherung sowie zur Stärkung und Entwicklung von Handel und Gastgewerbe in der Wirtschaftsregion vorangebracht. Den zweiten Förderbescheid erhielt das Regionalmanagement für eine Sonderförderung „Transformationsprozesse in der Automobilindustrie“ in Höhe von fast 300.000 Euro – ebenfalls für drei Jahre und bei einem Fördersatz von 90 Prozent.

Die Wettbewerbsfähigkeit der Region Bamberg-Forchheim sei in hohem Maß von der Leistungsfähigkeit der Automobilzulieferindustrie abhängig. Die in der Region ansässigen Automobilzulieferbetriebe sollen auch bei einer klimafreundlichen und flexiblen Produktion unterstützt werden.

Geld für Oberfranken Offensiv

Im Bezirk erhält unter anderem auch der Verein Oberfranken Offensiv im Rahmen der dreijährigen Projektförderung Fördermittel in Höhe von 405.000 Euro für ein Projekt im Themenfeld Gesundheitsversorgung. Wirtschaftsstaatssekretär Weigert übergab 26 Förderbescheide auf Grundlage der Förderrichtlinie Landesentwicklung an regionale Initiativen aus allen Bezirken. red