Ein folgenschwerer Brand ereignete sich in der Nacht zum Sonntag auf einem Gehöft auf dem Wildberg. Zwei verletzte Personen, zwei tote Tiere und Sachschaden in sechsstelliger Höhe gehen auf das Konto der Flammen. Die Coburger Kriminalpolizei ermittelt.

Kurz nach 2 Uhr teilte eine Anwohnerin aus Tettau der Integrierten Leitstelle Coburg den Brand des Bauernhofes auf dem Wildberg mit. Als die Beamten der Polizei Ludwigsstadt wenige Minuten später dort eintrafen, kämpften die Einsatzkräfte der Feuerwehr bereits gegen die Flammen am Wohnhaus. Eine Scheune war zu diesem Zeitpunkt bereits abgebrannt und das nebenstehende Wohnhaus stand in Vollbrand.

Den Kräften der Feuerwehr gelang es, die Flammen unter Kontrolle zu bringen und das Anwesen kontrolliert abbrennen zu lassen. Auf dem Bauernhof mit Ferienwohnungen befanden sich insgesamt acht Menschen. Eine Person wurde von der Feuerwehr mit einer Drehleiter aus dem brennenden Gebäude gerettet. Die restlichen Anwohner und Gäste konnten sich zuvor selbst in Sicherheit bringen. Ein 76-jähriger Bewohner zog sich leichte Verbrennungen zu, eine weitere Person stand unter Schock. Beide kamen mit dem Rettungsdienst in nahe gelegene Krankenhäuser. In der abgebrannten Scheune befanden sich mehrere Tiere. Zwei Ziegen fielen dem Brand zum Opfer. Mehrere Pferde, Ziegen und Hühner konnten noch vor den Flammen gerettet werden.

Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 500 000 Euro geschätzt. Die Brandursache ist unklar und Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei Coburg. Neben den Beamten der Polizei waren circa 200 Kräfte der Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks, der Notfallseelsorge und des Rettungsdienstes vor Ort im Einsatz. pi