Der Forchheimer Landrat Hermann Ulm (CSU) freute sich, dass die Kreiskämmerer im Wildpark des Landkreises in Hundshaupten tagten und wünschte "gute Gespräche". Emil Schneider vom Bayerischen Landkreistag schwärmte von den sonnigen Zeiten für die Kämmerer. Im Finanzausgleich laufe es gut. Die konjunkturbedingten Mehreinnahmen würden allen Kommunen zugute kommen.
Die außergewöhnliche Entlastung an der Zinsfront werde wohl noch längere Zeit andauern. Trotz alledem steigen auch die Ausgaben vor allem bei den Schulen und Kindertagesstätten und bei den Aufwendungen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Die Gewerbesteuerumlage läuft 2019 aus und der Sonderzuschlag entfällt.
Dies führt zu Entlastungen bei den Gemeinden und damit wird die Umlagekraft steigen. Bei den Bedarfszuweisungen konnten wiederum 150 Millionen Euro bereitgestellt werden; allein 22 Millionen Euro entfallen dabei auf die Landkreise.
Ein weiterer Punkt bei der Tagung war die Umsetzung des "Masterplans Bayern Digital II". Die Digitalisierung an den Schulen schreitet voran. Folgekosten für Betrieb, Erhalt und künftige Erneuerungen der Infrastruktur für die Informationstechnik (IT) wurden diskutiert. Die Kämmerin des Landkreises Forchheim, Carmen Stumpf, bedankte sich bei allen Teilnehmern für konstruktiven Gespräche. red