Kreis Kronach — Auch am vierten Spieltag der Kreisklasse gab sich der FC Stockheim keine Blöße und bleibt mit zwölf Punkten allein vorne.

SCR Steinbach -
FC Stockheim 0:3 (0:1)

Die Stockheimer erwischten den besseren Start, als Scherer unter Mithilfe der Heimabwehr ungedeckt die Führung erzielte. Die Gäste waren zu Beginn wacher und hatten mehr vom Spiel. Mir der Zeit fand der SCR besser in die Partie und erspielte sich ein Übergewicht, doch fehlte der Offensive die Durchschlagskraft, um die Chancen zu verwerten. Bereits nach 30 Minuten mussten die ersatzgeschwächten Hausherren zwei verletzungsbedingte Wechsel vornehmen. Bis auf einen Freistoß des FC, der knapp am Tor vorbei ging, gab es bis zum Pausenpfiff keine nennenswerten Aktionen.
Die zweite Halbzeit begann mit einem Aufreger, als nach einem offensichtlichen Foulspiel an einem Heimakteur die Gäste das 0:2 erzielten. Nach einem weiteren Foul musste die Rennsteig-Truppe einen dritten Wechsel vornehmen. Sie hatte mehr vom Spiel, war aber im Angriff zu harmlos. Stockheim war effektiver und machte aus seinen wenigen Chancen drei Tore. Das 0:3 kam durch ein unglückliches Eigentor zu Stande.
Tore: 0:1 D. Scherer (2.), 0:2 F. Scherer (47.), 0:3 Eigentor (83.) / SR: Deuber (Weismain). ds

SV Buchbach -
TSV Gundelsdorf 1:2 (0:1)

Die Gäste begannen druckvoll und hatten mehr vom Spiel. In den ersten 30 Minuten kam Buchbach kaum aus der eigenen Hälfte. Weich erzielte in der 32. Minute aus 16 Metern das hochverdiente 0:1. Danach wachte die Heimelf auf und hatte zwei gute Möglichkeiten.
Die zweite Hälfte verlief ähnlich, wobei der SV Buchbach etwas besser mitspielen konnte. Ferdi Karatas gelang in der 54. Minute nach einer Unachtsamkeit der Gästeabwehr der Ausgleich. Die Gundelsdorfer waren keineswegs geschockt, spielten weiter auf Sieg und gingen durch Lindner wiederum in Führung. Buchbach versuchte nun alles, konnte aber sich gegen die gut gestaffelte Gästeabwehr nur selten durchsetzen. Schiedsrichter Gossau hatte keine Probleme in einer fairen Partie.
Tore: 0:1 Weich (32.), 1:1 Karatas (54.), 1:2 Lindner (58.). jf

SV Steinwiesen -
SG Nordhalben 7:1 (1:0)

Nordhalben hatte im Derby nichts zu bestellen und war mit diesem Ergebnis noch gut bedient. Bereits in der 6. Minute ging der SV nach einem weiten Pass auf Simon, der den Ball am Torwart vorbei spitzelte, in Führung. In der 15. Minute hatte der Gast eine gute Chance; der Ball ging aber knapp am Pfosten vorbei. Ansonsten versuchten die Gäste ihr Glück mit Weitschüssen. Zwischen der 30. und 40. Minute hatte Steinwiesen fünf klare Chancen, aber nur ein Lattentreffer sprang heraus, so dass der Pausenstand für die Gäste schmeichelhaft war.
Im zweiten Durchgang hatte die Heimelf einen Auftakt nach Maß und erhöhte in der 46. Minute auf 2:0 durch Hoderlein, der kurz darauf die Führung ausbaute. Danach gab es Einbahnstraßenfußball Richtung Gästetor, und Nordhalben kam nur noch sporadisch über die Mittellinie. Zwischen der 51. und 58. Minute hatte Steinwiesen nochmals fünf Latten- und Pfostentreffer. Stattdessen verkürzte Nordhalben wenig später auf 1:3, aber der SV legte dann eine Schippe drauf und erzielte noch vier weitere Treffer.
Tore: 1:0 A. Simon (6.), 2:0 Hoderlein (46.), 3:0 Hoderlein (55.), 3:1 Michel (61.), 4:1 Ströhlein (72.), 5:1 Hollendonner (75.), 6:1 Hoderlein (78.), 7:1 Stöcker (86.) / SR: Egelkraut (AGSV Döhlau). rr

SV Fischbach -
FC Welitsch 4:2 (1:2)

Mit der ersten Chance gingen die Gäste durch Hempfling nach einer schönen Hereingabe in Führung. Die Heimelf war nicht geschockt und erspielte sich erste Chancen. Nach einer halben Stunde wurde dieser Kampf belohnt, und Neuzugang Müller glich per Foulelfmeter aus. Kurz vor der Pause gingen die Gäste erneut in Führung, als Konrad nach einem groben Abwehrfehler den Ball ins Tor schob.
Nach der Halbzeit wurde das Spiel immer kampfbetonter. Nach 63 Minuten brachte erneut Müller das Heimteam zurück ins Spiel, glich zum 2:2 aus und besorgte kurz darauf nach einer sehr guten Einzelleistung die 3:2-Führung. Danach waren die Gäste nur noch zu zehnt, da ein FC-Spieler nach einer groben Unsportlichkeit mit "rot" vom Platz musste. Als zurz vor Schluss weitere zwei Platzverweise für Welitsch folgten, konnte Müller mit dem 4:2 seine hervorragende Leistung an diesem krönen.
Tore: 0:1 S. Hempfling (5.), 1:1 T. Müller (30./Foulelfmeter), 1:2 P. Konrad (45.), 2:2 Müller (63.), 3:2 Müller (65.), 4:2 Müller (90.) / SR: Eichelsdörfer (Kemmern). mp

FC Hirschfeld -
SV Friesen III 2:1 (2:1)

Im Duell der beiden Aufsteiger neutralisierten sich beide Mannschaften zunächst, so dass Torchancen Mangelware blieben. Nachdem der agile Schneider n zwei gute Chancen vergeben hatte, konnte Gyurics mit dem Kopf die Führung erzielen, die Schneider nach einem Missverständnis in der Abwehr ausbaute. Die Gäste hielten jedoch dagegen und kamen im Anschluss an einen Freistoß, den der FC- Torwart noch an die Latte lenkte, im Nachschuss zum nicht unverdienten Anschlusstreffer. Die schnellen FC-Stürmer versäumten es anschließend, den alten Abstand wieder herzustellen.
Auch nach dem Wechsel waren die Gastgeber tonangebend, versäumten es aber trotz einer Reihe guter Chancen, den Sack endgültig zuzumachen. Da die Gäste bei ihren wenigen Angriffen stets gefährlich blieben, musste man bis zum Abpfiff um einen nicht unverdienten Heimsieg zittern.
Tore: 1:0 Gyurics (13.), 2:0 Schneider (15.), 2:1 B. Geiger (27.) / SR: Gruber (Neustadt). th

FC Wacker Haig -
TSV Wilhelmsthal 5:2 (2:1)

Von Anfang an versuchte die Heimmannschaft, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken, aber auf Grund von Unachtsamkeiten ging der Gast mit 1:0 in Führung. Es dauerte eine gewisse Zeit, bis man sich erholte und den Ausgleich erzielen konnte. Kurz vor der Pause konnte durch eine Standardsituation die Führung erzielt werden.
In regelmäßigen Abständen erhöhte die Heimelf nach dem Wechsel auf 4:1. Der TSV Wilhelmsthal konnte nochmals verkürzen, aber dann stellte Bastian Bär durch einen sicher verwandelten Foulelfmeter das Endergebnis her. In der etwas hektischen Schlussphase behielt der Schiedsrichter kühlen Kopf.
Tore: 0:1 Montag (17.), 1:1 Heinlein (31.), 2:1 A. Beierlein (41.) 3:1 Quiner (47.), 4:1 Heinlein (65.), 4:2 Buckreus (72.), 5:2 Bär (82./Foulelfmeter). mg

SV Gifting -
TSV Windheim 2:2 (0:2)

Auch im vierten Spiel gelang dem SV kein Sieg. Den Willen hierfür kann der Buckreus-Truppe nicht absprechen, doch die Fehlerquoute im Abwehrverhalten ist einfach zu groß und vorne werden die Möglichkeiten nicht konsequent genutzt. Anders die Gäste, die aus ihren zwei Möglichkeiten bis zur Pause zwei Tore erzielten. Routinier Großmann traf an alter Wirkungsstätte zum 0:1 (12.), als er nach einem Abschlag der Heimelf plötzlich allein vor Torhüter Gareis auftauchte und überlegt vollendete. Danach hatte zwar die Heimelf mehr vom Spiel, konnte jedoch den überzeugenden Gästetorwart Piekacz nicht überwinden. Im Gegenteil: Kurz vor der Pause gelang Andreas Fehn das 0:2.
Mit der Hereinnahme von lange verletzten und vermissten S. Neder übte die Heimelf noch mehr Druck auf das Gästetor aus. Neder gelang dann auch der Anschlusstreffer, als er eine Freistoßflanke von Torsten Förtsch per Kopf ins Gästetor verlängerte. Keine zwei Minuten später erzielte Johannes Zwosta den 2:2-Ausgleich. Quasi mit dem Schlusspfiff traf S. Völk nur das Torgebälk der Gäste.
Tore: 0:1 Großmann (12.), 0:2 A. Fehn (40.), 1:2 S. Neder (69.), 2:2 Zwosta (71.). jr

FC U/Oberrodach -
TSV Neukenroth II 0:3 (0:1)

In einem vor allem von den Gastgebern erschreckend schwachen Spiel nahmen die Gäste hochverdient die Punkte mit nach Hause. Der FC hatte anfangs zwar leichte Feldvorteile, ohne jedoch zwingende Torchancen herauszuspielen, da man in der Offensive Fehlpässe am laufenden Band produzierte. Überhaupt war von einem gekonnten Spielaufbau nichts zu sehen. Es wurde wie so oft viel zu behäbig gespielt.
Die jungen, schnellen Gästestürmer hatten gegen eine steif wirkende FC-Abwehr immer wieder Torchancen, einen noch höheren Sieg herauszuschießen. Vor allem Sebastian Staub und der dreifache Torschütze Johannes Rebhan waren kaum zu kontrollieren. Allein TW Hammer war häufig Herr der Lage. Die Heimelf hatte kaum Möglichkeiten. Unter den wenigen Zuschauern hörte man die Parole: "Hier spielt Not gegen Elend; der Bessere hat gewonnen!" Der Schiedsrichter hatte in einem fairen Spiel ein leichtes Amt.
Tore: 0:1, 0:2, 0:3 J. Rebhan (37., 54., 86.) / SR: Wimmer (Kulmbach). pgn