Viel hätte am Sonntagabend nicht gefehlt und der FC Coburg wäre punktgleich mit Spitzenreiter FC Eintracht Bamberg vor dem letzten Spieltag gewesen. Genauer gesagt: Ein paar Zentimeter!
Während nämlich der FCC bereits seinen verdienten 4:2-Auswärtssieg in Merkendorf feierte, lief der Ebensfelder Sürmer Benedikt Quininger alleine auf das Bamberger Gehäuse zu und schob den Ball beim Stande von 1:1 an Eintracht-Keeper Dellermann und am Kasten knapp vorbei. Statt 1:2 blieb es beim 1:1 - ein Punkt der aller Voraussicht nach die Meisterschaft entscheidet, denn der Spitzenreiter aus der Domstadt empfängt am letzten Spieltag die formschwache Elf vom SV Bosporus Coburg.

SV Merkendorf -
FC Coburg 2:4 (2:2)
Für die Merkendorfer ging es nur noch um die "Goldene Ananas", während die Gäste unbedingt einen Sieg brauchten, um am Spitzenreiter FCE Bamberg dran zu bleiben. Das Spiel begann mit einem Paukenschlag seitens der Coburger. Bereits in der 2. Minute brachte Carl seine Mannschaft in Führung. Doch die stark ersatzgeschwächten Gastgeber ließen sich davon nicht beeindrucken. Die Coburger waren zwar das überlegene Team, aber die "Schwarz-Gelben" hielten kämpferisch stark dagegen.
In der 30. Minute wurden die Gastgeber für ihr Engagement belohnt. Torjäger Marc Dürbeck setzte sich durch und erzielte den Ausgleich. Doch bereits im Gegenzug brachte Sertan Sener den Aufstiegsanwärter wieder in Führung.
Aber die Hausherren schlugen kurz darauf zurück. Wieder war Marc Dürbeck zur Stelle und schlosss erfolgreich ab.
Die zweite Hälfte begann wie die erste. In der 48. Minute erzielte Dilauro die erneute Führung des FCC. Marc Dürbeck hatte zehn Minuten das 3:3 auf dem Fuß, aber sein Abschluss verfehlte knapp sein Ziel. Danach verflachte die Begegnung immer mehr, beide Mannschaften mussten den Temperaturen Tribut zollen. Kurz vor dem Ende machte Sam den Deckel drauf und erzielte das 2:4. ct