Ein Autofahrer aus dem Landkreis Forchheim hat am Montag einen Verkehrsunfall in alkoholisiertem Zustand und ohne Führerschein verursacht. Zudem war das Auto nicht zugelassen und hatte falsche Kennzeichen.

Am Montagabend ist einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Erlangen-Land der vermeintliche Pannen-Pkw auf der B 2 zwischen Eschenau und Großgeschaidt aufgefallen. Bei der Überprüfung des Autos stellte sich heraus, dass dieses im Frontbereich massiv beschädigt war. Eine Überprüfung des 44-jährigen Fahrers aus dem Landkreis Forchheim ergab, dass er mit 1,66 Promille deutlich alkoholisiert war.

Wie sich herausstellte, stammten die Beschädigungen an dem Fahrzeug von einem Verkehrsunfall. Der Mann war auf der Bundesstraße von Brand in Richtung Heroldsberg gefahren. Aufgrund seiner Alkoholisierung überrollte er am Kreisverkehr bei Eschenau die bauliche Fahrbahntrennung und knickte hierbei ein Verkehrszeichen um.

Wie die Ermittlungen weiterhin ergaben, war die Fahrerlaubnis des Mannes abgelaufen und somit ungültig. Außerdem war das Fahrzeug nicht zugelassen und nicht versichert. An dem Wagen waren Kennzeichen angebracht, die nicht für dieses Fahrzeug ausgegeben waren. Auch die Kfz-Steuer für den Wagen wurde nicht entrichtet.

Bei dem Fahrer wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Das Fahrzeug und der ungültige Führerschein wurden sichergestellt. Der Mann aus dem Kreis Forchheim wurde wegen mehrerer Straftaten angezeigt. pol