Ein Dreivierteljahr haben die Absolventinnen Familie und Beruf gemanagt und überdies an zwei Vormittagen pro Woche die Schulbank in Coburg gedrückt. Elf Frauen erhielten ihre Zeugnisse und tragen nun den Titel "Fachkraft für Ernährung und Haushaltsführung". Das teilt das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Coburg mit.

Die Absolventinnen kommen aus den Landkreisen Coburg und Bamberg, Kronach und Schmalkalden-Meiningen. Sie haben bereits einen Beruf erlernt und führen einen eigenen Haushalt. "Das hauswirtschaftliche Wissen und Können verbessern, um die vielfältigen Aufgaben besser meistern zu können oder die Hauswirtschaft zum Beruf machen, das sind die Ziele der Frauen, die unsere Schule besuchen", sagte Christine Reininger vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Coburg bei der Verabschiedung der Absolventinnen.

Vermittlung von Grundlagen einer gesunden Ernährung und rationellen Haushaltsführung standen natürlich im Unterricht im Mittelpunkt. Weitere Fächer waren Hausgartenbau, Unternehmensführung und Berufs- und Arbeitspädagogik.

Neue Perspektiven

Den Frauen eröffnen sich viele interessante Berufsperspektiven, sei es im Familienhaushalt oder in einem Großhaushalt. Christine Reininger verwies auf ehemalige Studierende, die Familien unterstützten, die den Aufgaben im Haushalt nicht gewachsen sind. Einige arbeiteten eigenverantwortlich in gut situierten Haushalten, führten ein Café, leiteten Bereiche in Großhaushalten oder unterrichteten in der Hauswirtschaft. Viele seien aber auch in ihrem alten Beruf weiter tätig und nutzten ihr Können, um den eigenen Haushalt nun stressfrei zu führen.

Als Jahrgangsbeste schlossen Christine Badersbach und Katja Fleischmann, beide mit der Traumnote von 1,0, ab. Ein neuer Jahrgang beginnt am 10. September am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Coburg seine Ausbildung. Anmeldeschluss ist der 10. August. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.aelf-co.bayern.de oder direkt bei Christine Reininger unter Telefon 09561/7691134. red