Es duftet nach Weihnachten. In der Luft liegt der Geruch von Zimt, Anis, Orangen - und einer beachtlichen Menge an Alkohol. Das ist kein Wunder, denn Koch Andre Franke mischt gerade den Bamberger E.T.A.-Hoffmann-Punsch. Und der hat eine lange, feuchtfröhliche Geschichte hinter sich.

Dabei begann diese gar nicht so fröhlich. Fünf Jahre verbrachte der Schriftsteller und Musiker Hoffmann von 1809 bis 1813 in Bamberg. Seine Stelle als Kapellmeister verlor er schon kurz nach seiner Ankunft. Das gab ihm mehr Zeit, sich seinem Lieblingsgetränk zu widmen - dem Punsch. "Hoffmann war eigentlich eine arme Sau, der die Erwartungen der Bamberger nicht erfüllen konnte", sagt der Journalist Frank Gundermann. Das Punschtrinken habe Hoffmann "sich montieren" genannt, also das Betrinken, um sich in die richtige Stimmung für das Verfassen seiner Texte zu bringen.

Hoffmann hat sich gar ein eigenes Rezept für einen Punsch zusammengestellt: Das Gemisch aus Rum, Arrak, Cognac und etwas Wasser lässt sich nach heutigen Maßstäben nur mit Unmengen Zucker ertragen, meint Gundermann, der sich seit vielen Jahren mit Hoffmann und dessen Leibgetränk beschäftigt.

Die Idee, den Punsch nachzukochen, kam ihm bereits vor zwölf Jahren gemeinsam mit Wolfgang Kirchner, dem Geschäftsführer von Kirchner Gewürze. 2011 ergriff dann den gelernten Koch Andre Franke auch das Punsch-Fieber, und durch ihn entstand eine wesentlich mildere Variante des Heißgetränks. Die hat es aber immer noch in sich! So bietet es sich an, "ein paar frische Waffeln" zusammen mit dem Punsch zu verzehren, meint Franke. Die gibt es neben Suppen, Schmalzbroten und Dampfnudeln auch gleich am Maxplatz, wo Franke für die Adventszeit mit seinem Foodtruck zu finden ist. Ansonsten betreibt er das Restaurant im Bambados.

Den E.T.A.-Hoffmann-Punsch gibt es bisher nicht fertig zu kaufen, Gundermann zweifelt daran, dass die Nachfrage hoch genug wäre. "Da nur hochwertige Produkte verwendet werden, hätte der Punsch eben auch seinen Preis", meint er. Doch zum Glück teilt Andre Franke sein Rezept mit den FT-Lesern. Für alle, die jetzt Lust haben, sich entweder wie damals Hoffmann in einen Zustand des kreativen Schaffens zu befördern oder einfach gemütlich mit einer Tasse Punsch auf dem Sofa den zweiten Advent zu verbringen, drucken wir hier das Rezept für den E.T.A.-Hoffmann-Punsch. Aber Vorsicht - nicht den ganzen Liter von dem hochprozentigen Gemisch alleine trinken.