Seit 60 Jahren in Treue zusammen sind als Ehepaar Barbara und Carl-Heinz Stottele aus dem Burgpreppacher Gemeindeteil Ueschersdorf. Deshalb waren Bürgermeister Hermann Niediek und stellvertretender Landrat Oskar Ebert gekommen, um Glückwünsche von Gemeinde und Landkreis zu überbringen. Das Paar bewohnt noch selbstständig sein Haus in der Ortsmitte, die Kinder kümmern sich um die alt gewordenen Eltern.
Barbara Stottele wurde 1940 in Schweidnitz in Schlesien geboren und landete nach den Wirren der Vertreibung letztlich in Ueschersdorf. Ihr Mann Carl-Heinz kam in Königsberg zur Welt und übernahm dann eine kleine Landwirtschaft in dem Haßbergdorf.


Fest integriert im Dorfleben

Etwas verschmitzt erzählt er, dass er seine "Bärbel", nachdem er sie kennengelernt hatte, mit nach Hause nahm. Sie kam am nächsten Tag zu spät zur Arbeit im Stall bei einem Bauern in Königsberg - und wurde fristlos entlassen. "Was ham mir woll mach? Also g'heirat." Auch wenn Bärbel damals noch recht jung war.
Das Ehepaar Stottele war und ist eng eingebunden in das gesellschaftliche Leben ihres Heimatortes. Sie hilft, backt und sorgt mit, und das seit Jahrzehnten. Etwas selbstironisch meint sie: "Ab Mittwoch vor einem Fest hat's daheim nichts mehr zu essen gegeben." Zuletzt hat sie beim Bau der Ortsdurchfahrt im vergangenen Jahr die Bauarbeiter mit Kaffee und Kuchen versorgt. Um das Haus ist im Sommer ein Blumenmeer, "eine Bereicherung für das Dorf", wie der Bürgermeister lobend hervorhebt.


Fähigkeiten eingebracht

Ihr Mann war ja auch einmal Bauarbeiter, denn ab 1967 betrieb er die Landwirtschaft im Nebenbetrieb und arbeitete bei der Firma Höchner am Bau. Die hier erworbenen Fähigkeiten brachte er im Dorf ein, wo immer etwas zu bauen war, ob am Dorfplatz, am Spielplatz oder im Bereich von Kirche und Friedhof. 42 Jahre lang hatte Carl-Heinz Stottele das Amt des Kirchenvorstandes und Kirchenpflegers inne, war eine Periode im Gemeinderat, dazu aktiv bei der Feuerwehr und ist immer noch Feldgeschworener. "Es war eine harte, aber eine schöne Zeit", resümiert Barbara Stottele. An ihrem Lebensabend geht sie gerne schwimmen und trifft sich wöchentlich mit einer Gruppe von Frauen zum Stricken. "Die Oma ist immer da, wenn sie gebraucht wird. Der Opa spielt in der Zwischenzeit mit den Kleinen", sagen die Enkel erfreut.
Carl-Heinz Stottele ist mittlerweile 85 Jahre alt und gesundheitlich angeschlagen. Das Gehen bereitet ihm Schwierigkeiten, und dreimal wöchentlich muss er zur Dialyse. Von seiner Frau liebevoll umsorgt, hat er seinen Humor und seine Lebensfreude aber noch lange nicht verloren.
Die diamantene Hochzeit feierte das Jubelpaar zusammen mit drei Kindern; zwei sind bereits verstorben. Auch acht Enkel und drei Urenkel kamen zum Gratulieren, und voller Freude erwartet man die Hochzeit eines Enkelsohns noch in diesem Jahr.