Bamberg — Ein Meisterwerk der Barockarchitektur mit der Anerkennung als nationales Kulturdenkmal, Vorbild vieler weiterer Jesuitenkirchen in Europa - die Martinskirche am Grünen Markt hat manche Superlativen zu bieten. Doch leider im Moment auch die, eine der größten und teuersten Baustellen des Erzbistums Bamberg zu sein. 5 Millionen Euro müssen in den kommenden Jahren investiert werden, um die Kirche zu sanieren. 90 Prozent davon fließen der Kirchenstiftung St. Martin aus staatlichen und kirchlichen Fördermitteln zu. Allein das Erzbistum Bamberg unterstützt die erforderlichen Maßnahmen mit etwa 3 Millionen Euro.
Der Eigenanteil, den die Kirchenstiftung St. Martin dabei aufbringen muss, liegt bei 10 Prozent, das heißt 500 000 Euro. Um die Kirchenstiftung bei ihrer Aufgabe zu unterstützen, diese Gelder einzuwerben, hat sich vor gut einem Jahr der Förderverein St.