Die jährliche Überprüfung der Pflicht zur Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ist angelaufen, teilt die Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg mit. Private und öffentliche Arbeitgeber mit mindestens 20 Arbeitsplätzen sind gesetzlich (SGB IX) verpflichtet, auf wenigstens fünf Prozent der Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Arbeitgeber, die dieser Vorgabe nicht nachkommen, müssen eine Ausgleichsabgabe zahlen.

Zur Überwachung der Erfüllung der Beschäftigungspflicht im Kalenderjahr 2020 müssen die Arbeitgeber bis spätestens 31. März 2021 der für ihren Sitz zuständigen Agentur für Arbeit ihre Beschäftigungsdaten anzeigen. Um die Ausgleichsabgabe zu berechnen und die entsprechende Anzeige zu erstellen, können Unternehmen und Arbeitgeber die kostenfreie Software IW-Elan nutzen (www.iw-elan.de Rubrik "Download"). "Behinderte Menschen bei der Suche nach einer Arbeits- oder Ausbildungsstelle zu unterstützen, ist für uns selbstverständlich", sagt Brigitte Glos, die Leiterin der Agentur für Bamberg-Coburg. Eine Einstellung sei besser als der Ausgleich. Informationen gibt es über den Arbeitgeberservice über die kostenlose Telefonnummer 0800/4555520.