Für mich ist der "Einfach-so-Tag" daheim schon öfters mal. Zum Leidwesen meines Mannes. Wenn er beispielsweise nur einen Blick auf mein Nachttischkästchen wirft.

Ich weiß nicht, was er hat. Ein kleiner Stapel Bücher! Ja, gut, daneben ist noch einer, und es gibt noch einen dritten. Und obendrauf hab' ich "einfach so" meinen Korb mit dem Strickzeug abgestellt. Schließlich muss die Trachtenjacke, die ich meiner Schwester zum Oktoberfest versprochen habe, fertig werden (2019). Das Konstrukt hält. Einfach so, weil ich's kann.

Wenn mein Mann dann die Betten macht (ha, er ist Rentner und muss nun die niederen Hausarbeiten verrichten), zeigt sich gleich, wie ungeschickt er ist. Das würde einer Frau nie passieren. Wenn mann so hibbelig und verspannt ist, fällt eben alles um, Dann muss er das eben wieder alles aufschichten. Einfach so.

Ein Lebensgefühl

Er ist manchmal schon recht unentspannt, das fällt mir auf. Regt sich wegen jeder Kleinigkeit auf. Wenn die Schere nicht an ihrem Platz ist, wenn ein Schal auf einem Stuhl liegt, wenn der Benzintank im Auto leer ist, wenn im Kühlschrank zu viele angebrochene Gläser stehen. Lauter Kleinigkeiten. Wen stört das denn? Der Kühlschrank ist riesengroß, da haben locker noch ein halbes Dutzend Gläser Platz.

Ich sage immer: einfach so mal locker bleiben. Kein Stress, sonst frisst er dich auf. Ein bisschen persönliche Freiheit muss man sich erhalten. So viel Perfektionismus ist nur im Berufsleben gefragt. Wenn man in der Rente ist, kann man es doch fluffig angehen. Einfach so. Jeden Tag. Ja, jetzt regt er sich gleich wieder auf. Die Katze steht vor der Türe und will rein. Wie ... mein Mann tut Ihnen leid...?