Schon seit Jahren arbeiten die Jobcenter der Landkreise Erlangen-Höchstadt, Neustadt/Aisch - Bad Windsheim, der Europäische Sozialfonds und die Sozialen Betriebe der Laufer Mühle bei der Bewältigung zahlreicher mit dem Thema Langzeitarbeitslosigkeit zusammenhängender Probleme eng zusammen. Im Projekt "Domino", das sich speziell an langzeitarbeitslose Bürger aus dem Aischgrund richtet, werden Frauen und Männer aller Altersschichten und Bildungsgrade, die aufgrund von multiplen Vermittlungshemmnissen keinen Job gefunden haben, qualifiziert und auf den Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt vorbereitet.


IHK-Zertifikat zum Abschluss

In den Kaufhäusern und Gastronomiebetrieben der Laufer Mühle werden aktuell über "Domino" an die 30 Frauen und Männer auf ein Leben nach der Arbeitslosigkeit vorbereitet. Auf der Grundlage der Ausbildungsordnungen für die Bereiche Gastronomie sowie für den Möbel-, Küchen- und Umzugsservice der IHK Nürnberg für Mittelfranken, die "Domino" ebenfalls nachhaltig unterstützt, befindet sich rund die Hälfte der Teilnehmer auf dem Weg zur "Fachkraft für das Gastgewerbe", die anderen üben sich als zukünftige Fachkräfte für "Möbel-, Küchen- und Umzugsservice" in der Bewältigung der berufsüblichen Aufgaben.
Am Ende des Projektes "Domino", das seinen Namen wegen seiner nahtlos aufeinander aufbauenden, in sich abgeschlossenen Qualifizierungsmodule trägt, schließen die Teilnehmer ihre Ausbildung mit einem IHK-Zertifikat ab. Mit dem frisch erworbenen Wissen und den neugewonnenen handwerklichen Fähigkeiten sollen sie gut auf die Anforderungen und den Arbeitsrhythmus vorbereitet sein und können schließlich ihren "Mann" in der normalen Arbeitswelt stehen. Auch die sozialen Betriebe der Laufer Mühle übernehmen immer wieder Menschen in sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse nach erfolgreichem Durchlaufen des "Domino"-Projektes.


Schulung für über 100 Menschen

Neben "Domino" bieten die Jobcenter Neustadt, Erlangen- Höchstadt und Bamberg in Zusammenarbeit mit der Laufer Mühle weitere berufsqualifizierende Maßnahmen an, so dass an den insgesamt 15 Standorten der Laufer Mühle im Raum zwischen Neustadt/Bad Windsheim, Bamberg-Eckental, Herzogenaurach und Höchstadt über 100 langzeitarbeitslose Menschen mit Vermittlungshemmnissen fachkompetent betreut, geschult und qualifiziert werden. "Wir sind stolz darauf, dass wir aktuell pro Jahr acht bis zehn Menschen in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis in unseren eigenen Betriebsstätten übernehmen können", so Michael Thiem, Geschäftsführer des Integrationsunternehmens der Laufer Mühle.


Im dritten Durchgang

Nicht zuletzt die Überlegung, wie die Integrationshindernisse "fehlende Berufspraxis", "fehlende Tagesstruktur" und "Suchtproblematik" auf dem Weg in ein neues Arbeitsleben am besten zu überwinden sind, haben die Jobcenter der Landkreise Erlangen-Höchstadt und Neustadt/Aisch - Bad Windsheim die Zusammenarbeit mit der Laufer Mühle in den zurückliegenden Jahren intensiviert, da die Prozesse, die die therapeutischen Erfolge in der Suchtbehandlung garantieren, auch auf die beruflichen Integrationsmaßnahmen bei langzeitarbeitslosen Menschen übertragbar sind.
Zwischenzeitlich befindet sich das Projekt "Domino" in seinem dritten Durchgang. "Alle gesetzten Ziele sind bis hierher erreicht worden. Mehr noch! Dass mit dem Domino zugrunde liegenden Konzept, das eng an das Motto der Laufer Mühle ,Leben meistern‘ angelehnt ist, beachtenswerte Erfolge zu erzielen sind, hat sich herumgesprochen", freut sich Alexander Korb, Bereichsleiter für die "Domino"-Maßnahme.


Bundesweite Nachfragen

Aus diesem Grunde wird es ab Herbst 2018 eine Neuauflage dieser Maßnahme geben, für das die Jobcenter in Neustadt und Höchstadt bereits Bedarf angemeldet haben. "Nachfragen haben wir bereits aus dem ganzen Bundesgebiet erhalten, da Domino mittlerweile als ein Modellprojekt auf Bundesebene gilt", freut sich Alexander Korb. Arbeitgeber, die auch über die beiden Qualifikationsziele hinaus aktuell dringenden Personalbedarf haben, können sich an das Team um Projektleiter Alexander Korb (Telefon 0157/53497370), Anleiterin und Theorielehrkraft Karin Nowak (Telefon 09193/503316315 - Gastronomie) sowie Schreinermeister und Theorielehrkraft Arnold Grief (Telefon 09193/50331813) wenden. red