Das Ellertal bietet nicht nur toskanische Naturschönheiten, sondern ist dank der SPD Kultur AG seit 2001 Anziehungspunkt für die Freunde der Kleinkunst und des Kabaretts. Es gehört zur Tradition, dass bereits um die Zeit des kalendarischen Sommeranfangs der Kulturherbst in aller Munde ist und beim Großteil der Abende die Veranstalter mit Wolfgang Heyder an der Spitze sich über ein "Ausverkauft" freuen können. Noch stehen die Vorverkaufsampeln für die sieben Veranstaltungen, heuer aufgeteilt auf die drei Veranstaltungsorte Reh-Saal Lohndorf, Hönig-Saal Tiefenellern und die Litzendorfer Schule, auf "grün".
"Kabarett und Comedy ist ja grundsätzlich nicht mehr der große Geheimtipp, die Stars der Szene touren in den großen Hallen, die Fernsehsender überschlagen sich, und dennoch gibt es sie - die Geheimtipps, Altbewährtes, aber immer wieder gut, die Schmankerln für die besonderen Abende. Wir bringen für jeden Geschmack etwas ins Ellertal", hebt Heyder das Alleinstellungsmerkmal dieser Veranstaltungsreihe hervor.
Im Herbst setzt man stark auf lokale Trümpfe, von denen Annette Grabiger als "Annette von Bamberg" am 5. Oktober in Tiefenellern als Erste an den Start geht. Mit ihrem Programm "Es gibt ein Leben über 50 - auf jeden Fall für Frauen!" drückt sie den Reset-Knopf und bietet einen Neustart der besonderen Art, der auch für das männliche Geschlecht viele Fragen beantwortet.
Eine Woche später eröffnet Helmut A. Binser - "Ohne Freibier wär das nie passiert" - die Kleinkunst-Spielzeit im altehrwürdigen Lohndorfer Reh-Saal, der eigentlichen Heimat dieser Abende mit Kultstatus. Von wegen wortkarge Oberpfälzer, der Musikkabarettist wird mit seinen skurrilen und kuriosen Alltagsgeschichten und hintersinnigem Humor die Franken begeistern.
"No woman, no Cry" ist ein Welthit, aber auch die fränkische Version "Ka Weiber - ka Gschrei", die am 21. Oktober in der Litzendorfer Schule aufgeführt wird, zieht seit Jahren die Fans an, die die Welt ausschließlich aus männlicher Sicht genießen wollen. Ausgangspunkt dieses Abends, an dem natürlich auch Frauen eine große Rolle spielen, ist ein Klassentreffen zum 40-jährigen Schulabschluss.
Ehe Günther Sigl, der Sänger und Songschreiber der Spider Murphy Gang, mit seiner ersten Solo-CD "Habe die Ehre" (15. November, Lohndorf) sein bayerisches Talent mit einer bunten musikalischen Mischung zum Besten gibt, steht die "Meise von Gaustadt" mit ihren großen Hits "Brunzhummlblöda Blunzn - Die Hanuta Gonzales Show" auf der Tiefenellener-Bühne (27. Oktober). Freunde lokaler Comedy kommen sicherlich auf ihre Kosten, wenn über Bamberger Ereignisse gelästert wird.


KGB nicht mehr dabei

Mit zwei Klassikern im Dezember endet der Kabarett-Herbst: Zunächst "TBC - Totales Bamberger Cabaret" mit "Aller Unfug ist schwer" (1. Dezember, Lohndorf); Georg Koeniger, Michael A. Tomis und Florian Hoffmann machen sicherlich genug Unfug auf den Bühnenbrettern und ziehen dabei viele "Promis" durch den Kakao. Und schließlich wird Wolfgang Krebs ("Geh zu, bleib da!") am 8. Dezember in Lohndorf) in die Söder-Rolle schlüpfen. Seine Leidenschaft ist aber nicht nur die Politik, sondern auch das Bayernland.
Einziger Wermutstropfen 2018: "Mit großer Trauer müssen wir uns aber auch in diesem Jahr von einer Institution verabschieden: KGB, Urgestein des Ellertals, haben endgültig ihren Hut genommen - was sie seit Jahren schon jedes Jahr tun wollten - und werden nicht mehr den Hönigsaal rocken. Wir erinnern uns an unzählige Jahre gigantischer Konzerte und sagen Danke an Werner Kohn, Uwe Gaasch und Waldi Bauer", blickt Heyder wehmütig zurück.