Den Einbrechern technisch überlegen - Kriminalhauptkommissar Winkler gibt am 14. Mai im Erlanger Landratsamt Tipps.
An seinem Schreibtisch sitzt Kriminalhauptkommissar Udo Winkler kaum: Der kriminaltechnische Berater ist im ganzen Landkreis Erlangen-Höchstadt und in der Stadt Erlangen unterwegs. Seine Beratungen sind gefragt und seine Vorträge zu Einbruchsschutz gut gefüllt. Der nächste findet am Montag, 14. Mai, um 14 Uhr im großen Sitzungssaal im Erlanger Landratsamt statt.
Darin geht Udo Winkler auf mechanisch-technische Sicherungen bei Fenstern und Türen ein. "Einbrecher arbeiten maximal 3 bis 5 Minuten an einem Element. Fenster und Türen müssen also mindestens fünf Minuten standhalten können", weiß der Kriminalhauptkommissar aus langjähriger Erfahrung.
Als er 2007 seine Aufgabe übernimmt, ist er der jüngste kriminaltechnische Berater in Bayern. "Ich habe mich schon früh für Elektrik und Technik interessiert. Vor meiner Polizeilaufbahn habe ich Elektriker gelernt", verrät Udo Winkler und fügt schelmisch hinzu: "In Alarmanlagen bin ich sehr gut."


Aus der Praxis erzählt

Getreu seinem Motto "Mechanik verhindert, Elektronik zeigt an!", erklärt er in seinem Vortrag anhand zweier Modelle verschiedene Tür- und Fenstersicherungen und schildert, wie elektronische Überwachung abschrecken kann.
Nach elf Jahren als Berater weiß Udo Winkler nicht nur, welche teuren und günstigen Varianten es gibt, sondern auch, wie diese am besten eingesetzt werden. In einer Vor-Ort-Beratung kann er das Objekt genau beurteilen und die Umgebung berücksichtigen. Seine Beratungen sind kostenlos. Jeder Ratsuchende erhält ein Protokoll, in dem Udo Winkler zu Objekt und Geldbeutel passende Nachsicherungsmöglichkeiten vorschlägt. In der Regel rät der Kriminalhauptkommissar zu Produkten, die von unabhängiger Stelle geprüft sind.


Nicht falsch sparen

"Sie sind zwar meistens etwas teurer, wurden jedoch auf ihre Funktion getestet. Da sollte man nicht an falscher Stelle sparen", betont Udo Winkler. Zudem gebe es eine Förderung von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Wie man diese bekommt, erklärt er in seinen Beratungen und auch seinen Zuhörern im Landratsamt.
Ist der Einbruchsversuch erfolgreich, sind die psychischen Folgen eines Einbruchs für die Opfer oft gravierend. Interessierte können sich noch bis Freitag, 4. Mai, unter der Telefonnummer 09131/803-277 anmelden. red