Das Museum des Heimatvereins Weisendorf hat auch am kommenden Sonntag unter Wahrung der Sicherheitsvorschriften geöffnet. Der Themenschwerpunkt liegt dieses Mal beim Ackerbau.

Als der Ackerbau noch "Handwerk" war, waren Sensen ein wichtiges Werkzeug beim Mähen von Getreide und Gras. Die Sicheln sind in Mitteleuropa seit Beginn der Eisenzeit bekannt, später entwickelten sie sich weiter zu größeren Sicheln mit einem langen Stiel und abgewinkeltem Blatt. Schon auf Abbildungen aus der Zeit um 800 sich Sensen zu finden, wie sie auch heute noch zum Einsatz kommen. Mit ihrer Hilfe konnte man in nahezu aufrechter Stellung Getreide und Gras mähen.

Heute ersetzen die Sense besonders in der Landwirtschaft Maschinen, die zwar alle unterschiedliche Funktionen haben, aber auf dem Grundprinzip der Sense beruhen. Dagegen ist sie in vielen Bereichen, wie etwa in schwer zugänglichem Gelände, immer noch erste Wahl. Für kleine Bauern galt es oft, die Feldraine mit der Sichel und der Sense abzugrasen, um an Futter für ihre Tiere zu kommen. Es war eine Respektbezeugung, wenn man von ihnen sagte: "Der kann schon eine Kuh am Rain ernähren!"

Des Weiteren erlebt die Sense eine Renaissance in speziellen landwirtschaftlichen Bereichen bei Gärtnern, im Obst- und Gartenbau, bei Freizeit- und Hobbybauern sowie Naturschützern. Auch die Sense hat sich weiter entwickelt, als Erstes kam das Reff, bekannt auch als Korbsense hinzu als Ablagehilfe des Schnittgutes. Später erfolgte dann diverse Weiterentwicklungen wie etwa zur Graben-, Rohr- , Schilf-, Hochrück-, Rasierschnitt- und Freistellungssense. Mittlerweise gibt es beim Sensenschärfen und -dengeln auch für Ungeübte Hilfsvorrichtungen. Viele Hobby- und Freizeitsensennutzer bestellen sich im Internet sogenannte Grundausstattungssets, sind dann aber sehr schnell stark frustriert. Hersteller von hochwertigen Sensen bieten dazu auch immer entsprechende Übungskurse an, die aber waren auch schon häufig vor der Corona-Krise überlaufen und hatten Wartelisten.

Erklärt werden diese Arbeitsgeräte Interessenten während der Öffnung des Museums. maw