Zum Festgottesdienst anlässlich der Jubelkonfirmation waren die ehemaligen Konfirmandinnen und Konfirmanden in die St. Ägidius-Kirche eingeladen. Für sie war es nicht nur ein Tag der Freude, sondern auch ein Tag des Wiedersehens mit alten Weggefährten.


Gelübde erneuert

Im Gottesdienst mit Abendmahl erneuerten neun Silberne (25 Jahre; damals konfirmiert von Pfarrer Grimm), zehn goldene (50 Jahre; Pfarrer Rohmeder), elf diamantene (60 Jahre; Pfarrer Rohmeder), zehn Eiserne (65 Jahre; Pfarrer Wagenknecht) und drei gnadene (70 Jahre; Pfarrer Städtler) Konfirmanden ihr damals zur Konfirmation gegebenes Gelübde.
Zum Geläut der Glocken und dem Spiel der Orgel durch Gerd Brief zogen die Konfirmanden mit Pfarrer Daniel Steffen Schwarz und begleitet von den Mitgliedern des Kirchenvorstandes in das Gotteshaus ein. Nach dem Eingangslied stand die Lesung aus Johannes, 15, 1-9, an.
Pfarrer Schwarz legte seiner Festpredigt den Psalm 108,4 und 5, "Ich will dir danken Herr" zugrunde. Er wies darauf hin, dass die Jubelkonfirmanden Grund und Anlass haben Gott zu danken. Denn er lasse sie diesen besonderen Tag erleben. Gott habe sie bis heute beschützt und werde sie auch weiterhin beschützen.
Folgend segnete Pfarrer Schwarz die Jubelkonfirmanden und alle waren eingeladen zum Heiligen Abendmahl. Am Ende des Festgottesdienstes zogen die Jubelkonfirmanden mit Pfarrer Schwarz wieder aus dem Gotteshaus. Der Posaunenchor der Kirchengemeinde gestaltete unter Leitung von Gerd Brief den Gottesdienst musikalisch aus.