Ein blauschimmernder Vogel, mit ausgebreiteten Flügeln durch die Luft schwebend: Wie kein zweites Tier verkörpert ein Vogel auf seiner Reise durch aller Herren Länder das Gefühl grenzenloser Freiheit und Unabhängigkeit. Der so symbolträchtige Hingucker wird schon in einigen Wochen an vielen Orten im Landkreis Kronach zu sehen sein - und damit auf ein besonderes Ereignis hinweisen: Das Afrikafest, das am 21. und 22. Juli in seine bereits siebte Runde geht.
Auch diesmal waren die Schulen im Landkreis aufgerufen, afrikanische Bilder für das Plakat und andere Werbeträger zu malen. Neben der Siegmund-Loewe-Realschule beteiligten sich die Mittelschulen Kronach und Windheim.
Die stimmungsvollen Bilder stellten die Jury sprichwörtlich vor die Qual der Wahl. Die ersten drei Plätze gingen an die RS II, die mit der siebten bis neunten Jahrgangsstufe vertreten war.
"Für mich sind Vögel das Symbol für Freiheit. Ich habe im Internet nachgeschaut, welche Vögel es in Afrika gibt und habe einen solchen dann gemalt", erzählt Lisa Hugel. Dass ihre Komposition ausgewählt wurde und schon bald überall in der Öffentlichkeit zu sehen sein wird, freut die Fischbacherin sehr. Die Neuntklässlerin hofft, dass ihr Bild und das Plakat vielen Menschen gefallen. Als Hauptpreis durfte sie sich über eine von Adam Michnik vom "Djembetreff" selbst gebaute und gespendete Djembe-Trommel freuen. Auf dem zweiten Rang landete Maria-Antonia Engelhard. Die Kronacherin zeichnete eine afrikanische Landschaft mit einem wunderbaren orange-/gelbfarbenen Himmel.
Für ein Elefanten-Motiv hat sich die Drittplatzierte Lena Löffler entschieden. "Elefanten stehen für mich für Freiheit, weil sie so groß und stark sind", sagt die Kronacherin. Als Hintergrund malte die Achtklässlerin einen stimmungsvollen Sonnenuntergang.
In die engere Auswahl kamen auch die beiden Bilder von Lea-Sophie Schmid und Maria Hanke, beide von der Mittelschule Windheim. Sie und auch die anderen Teilnehmer wurden mit "Struwwelpeter"-Preisen wie Tassen oder Gutscheinen belohnt.
Organisiert wird auch die siebte Auflage des Afrikafests vom Team des Jugend- und Kulturtreffs "Struwwelpeter" sowie dem Orga-Team unter der Hauptregie von Natascha Christmann. "Die Einbindung der Schulen in das Afrikafest ist uns sehr wichtig", betont die "Struwwel"-Mitarbeiterin.
Beim Afrikafest erwarten die Besucher auf dem "Struwwel"-Gelände beziehungsweise in der angeschlossenen Scheune interessante Einblicke in die Kultur des fernen Kontinents. Das Unterhaltungsprogramm umfasst unter anderem Tanz- und Trommel-Workshops, Vorführungen von Akrobaten, eine große Tombola, kulinarische Spezialitäten und natürlich viel afrikanische Musik. Auf einem bunten Basar werden typisch afrikanische Gerichte und Produkte feilgeboten.