von unserem Mitarbeiter  Harald Rieger

Bamberg — Manchmal sind es die "kleinen" Beträge, die ein Kunst- oder Kulturprojekt oder eine Denkmalpflege-Aktion überhaupt erst ins Leben rufen. Ohne Zuschüsse, so betonte Sparkassenchef Konrad Gottschall im Rechenzentrum des Kreditinstituts, wie sie von der Sparkassenstiftung für Kunst, Kultur und Denkmalpflege jährlich an Projekte aus diesen Bereichen vergeben wird, würde es viele von ihnen wohl gar nicht geben oder vielleicht nur in abgespeckter Form. Denn auch heuer wieder schüttet die Stiftung der Sparkasse 109 000 Euro an insgesamt 46 Projekte aus.
So erhalten dieses Jahr beispielsweise von der Sparkassenstiftung folgende Projekte Fördergelder: die 57. Sommerakademie, das Jugend-Kunstprojekt "Rampe", das Kammermusikfestival in Schloss Seehof, die Rosengartenserenaden, der Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" sowie Musik- und theaterkulturelle Veranstaltungen auf Schloss Seehof. Mit Fördergeldern wird aber auch die Wiederherstellung der Skulptur "Der Sieger" in Litzendorf unterstützt. Geld der Stiftung fließt ferner in die Steinrestaurierung der Giechburg, und auch dem diesjährigen Kontakt-Kulturfestival ist eine Fördersumme zuteil geworden.
Ins Leben gerufen wurde die Sparkassenstiftung im Jahr 1989 anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Sparkasse. Seitdem schüttet sie jährlich einen sechsstelligen Betrag an Antragsteller aus. "Nicht alle aktuellen und künftigen Herausforderungen unseres Gemeinwesens können alleine vom Staat getragen werden. Somit sind Stiftungen zu wichtigen Akteuren auf diesem Feld geworden", unterstrich Oberbürgermeister und Stiftungsratsvorsitzender Andreas Starke (SPD) bei der Übergabe der Fördergelder. Zumal gerade die Kultur einen wesentlichen Aspekt gesellschaftlicher Identität und gesellschaftlichen Lebens bilde. Mit der Förderung von Kunst und Kultur trage die Sparkasse Bamberg zur Unterstützung wichtiger Anliegen und Aufgaben in der Region bei.
Sparkassendirektor Konrad Gottschall zeigte sich bei der Stiftungsmittelübergabe ein klein wenig stolz: "Es ist meine letzte Stiftungsausschüttung, ehe ich in den Ruhestand gehe. Es erfüllt mich mit Freude, wenn ich sehe, dass es uns damals gelungen ist, etwas Nachhaltiges für die Förderung der Region zu schaffen", sagte Gottschall.
Auch heuer hatte es wieder mehr Antragsteller als Bewilligungen gegeben. Daher sei es für den Stiftungsrat eine große Herausforderung gewesen, 46 Begünstigte auszuwählen. Das aktuelle Stiftungsvermögen beläuft sich derzeit auf fünf Millionen Euro. Seit der Stiftungsgründung sind über 1000 Anträge eingegangen, von denen um die 700 bewilligt wurden. Seit der Stiftungsgründung sind bisher insgesamt knapp drei Millionen Euro ausgeschüttet worden.