Das Museum Kloster Banz lädt zur Eröffnung der Sonderausstellung "Carl Theodori - Jurist, Naturwissenschaftler und Künstler" heute, Dienstag, 24. Juli, um 19 Uhr ein. Den Einführungsvortrag hält Günter Dippold. Von 25. Juli bis 30. November ist die Ausstellung zu sehen.
Carl Theodori (1788-1857) stand im Dienst des Herzogs Wilhelm in Bayern; von 1834 bis zu seinem Tod war Theodori Kanzleirat und Geheimer Sekretär des Herzogs Maximilian in Bayern. Der vielseitig begabte Theodori lebte bis 1834 in Bamberg und Banz, dann überwiegend in München.
Er ließ sich von den Versteinerungen faszinieren, die rund um den Banzberg in großer Dichte und Vielfalt zu finden waren. Gemeinsam mit Pfarrer Augustin Andreas Geyer und dessen Nachfolger Johann Murk schuf er die Local-Petrefakten-Sammlung, die bis heute die oberfränkische Museumslandschaft bereichert. Theodori war ein hervorragender Grafiker, Landschaftsmaler und Wissenschaftler. Er zeichnete alle wichtigen Fossilienfunde und ließ sie lithographieren, darunter die lebensgroße Ansicht des Kopfs eines Ichthyosaurus trigonodon aus dem Lias von Banz, gezeichnet im Jahr 1854. red