In der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Stockheim blickten Vorstandschaft und Kommandantur auf ein arbeits- und erfolgreiches Jahr des 192 Mitglieder zählenden Vereins zurück. Es konnten auch zahlreiche Mitglieder für langjährige Treue geehrt werden. Ihnen wie auch allen Mitgliedern und der aktiven Mannschaft mit den Führungskräften und seinem Vorstandsteam sagte Steger großen Dank für die gute Zusammenarbeit.

Ausgezeichnet wurde für 30 Dienstjahre Andre Korn. Zu Ehrenmitgliedern wurden ernannt: Werner Fröba, Gerhard Ramming, Roland Welscher. Für langjährige Mitgliedschaft wurden geehrt: 65 Jahre: Hans Hallschmid. 60 Jahre: Lorenz Blinzler, Egbert Friedrich, Bernhard Kestel, Rudi Seubert. 55 Jahre: Rudolf Seidl, Siegfried Weber. 50 Jahre: Jürgen Krause, Reinhard Krug. 40 Jahre: Ludwig Brauer, Andreas Kreul, Uwe Lang, Ottomar Wachter. 25 Jahre: Andre Korn, Andreas Popig.

Erster Kommandant Andre Friedrich sprach von einem arbeits- und zeitintensiven Jahr mit Höhen und Tiefen. Er dankte der Arbeitsgruppe, die mit der Anschaffung eines Rüstwagens viel Vorarbeit für die Ausschreibung leistete. Durch die Feuerwehr und Verwaltung wurde eine große Kosteneinsparung ermöglicht. Ein zweites Großprojekt, der Umbau der Scholz- Halle, nimmt wieder Fahrt auf, nachdem es zunächst zu Verzögerungen kam. Wie auch der Sprecher der Arbeitsgruppe kritisierte der Kommandant das Vorgehen der Gemeinde einige Planänderungen ohne Rücksprache mit der Feuerwehr vorgenommen zu haben (siehe Kasten). Erfreulich fiel die Bewertung bei einer Besichtigung der KBI aus. Kreisbrandinspektor Harald Schnappauf lobte die gezeigte Einsatzübung als gekonnt und reibungslos. Die Wehr zeigt Stärke und kann die an sie besonderen Aufgaben durch einige Industriebetriebe voll bewältigen. "Diese Feuerwehr ist ein Garant für Sicherheit", so Schnappauf in seinem Bericht.

Kommandant Friedrich bezifferte die Zahl der Aktiven auf 69 Wehrleute. Dazu zählen 28 Atemschutzgeräteträger, neun Jugendliche und zehn Kinder. Insgesamt musste die Mannschaft 40 Einsätze leisten, davon 15 Brandeinsätze, 18 Technische Hilfeleistung und sieben Sicherheitswachen. Bei diesen Einsätzen brachten es die Floriansjünger auf 1255 Einsatzstunden.

Ein äußerst schwieriger Brandherd an einer Maschine in einem Industriegebiet wird den Kameraden noch lange in Erinnerung bleiben. Knapp zwei Tonnen Löschmittel wurden dabei verarbeitet und es war auch überörtliche Feuerwehrunterstützung erforderlich. Dieser Einsatz zeigte die Wichtigkeit von Übungen auf. Daher ist es erfreulich, dass drei Gruppen die Leistungsprüfung "Löscheinsatz" in den Leistungsstufen eins bis sechs erfolgreich absolviert haben. Auch der Wille zur Aus- und Fortbildung zahlreicher Feuerwehrleute ist hoch anzuerkennen.

Besonderer Dank ging an Jugendwart Patrick Neubauer und seine Stellvertreter Laureen Kaim und Andreas Scherer sowie an die Betreuer Sebastian Löffler und Lukas Eisenbeiß. Ganz besonderen Fleiß und Einsatz zeige Diana Hergenröther mit ihrer Kinderfeuerwehr, sie führt die Kinder mit sehr viel Feingefühl, Kreativität und vielen Aktivitäten die Spaß machen an die Aufgaben einer Feuerwehr heran.

Kommandant sprach etliche Beförderungen aus. Zum Löschmeister wurden Felix Schabe und Fabian Rebhan und zum Oberlöschmeister Timo Schneider befördert. Zweiter Bürgermeister Siegfried Weißerth sah sich beeindruckt von den Aktivitäten der Feuerwehr und dankte für den breit gefächerten Einsatz zum Wohle und zur Sicherheit der Bürger. Zum Fortgang der Scholz- Halle drückte Weißerth die Hoffnung aus, dass es nun nach einigen Verzögerungen, die erklärbar waren, zügig vorangehe. Er hoffe mit einer Fertigstellung bis zur nächsten Hauptversammlung. eh