Was lange währt, wird endlich gut: So lässt sich die Situation im Ziegelwinkel beschreiben. Um das Wohngebiet an die Innenstadt anzubinden, wird auf der ursprünglich geplanten Erschließungsstraße ein Fußweg gebaut. Nicht zuletzt die Kosten - ein hoher fünfstelliger Betrag stand zur Diskussion - hatten das Vorhaben verzögert. Nun hat der Stadtrat einstimmig entschieden, dass der Bauhof einen unbefestigten und nicht gewidmeten Fußweg bauen soll. Die Kosten trägt die Stadt.

"Es ist fast peinlich, dass es drei Jahre gedauert hat, bis entschieden wurde, was man eigentlich möchte", findet Jonas Geißler (CSU). "Das ist ein guter Kompromiss, der von allen mitgetragen wird", freut sich Ralf Völkl (SPD). "Die Leute wünschen sich nicht nur Straßen, sondern auch Wege, auf denen sie schnell von A nach B kommen", weiß Heinz Hausmann (CSU). Martina Zwosta (Frauenliste) regte zusätzlich eine Querungshilfe über die Kreisstraße an. Das ist aus Sicht von Tino Vetter unnötig, weil es 200 Meter entfernt Fußgängerampeln gibt. saha