Durch Anschreiben eines Inkassounternehmens erfuhr der Anzeigeerstatter davon, dass eine Forderung
in Höhe von 220 Euro gegen ihn besteht. Auf Nachfrage konnte in Erfahrung gebracht werden, dass ein bislang unbekannter
Täter bereits im April widerrechtlich mit den Personalien des Anzeigeerstatters zwei Kundenkonten bei einem Internetversandhandel
einrichtete. Über eines dieser Konten wurden Badeschuhe und ein Eisportionierer im Wert von 220 Euro bestellt und
nicht bezahlt.