Erst hat er sich von einem Bekannten einen E-Scooter unberechtigt "geliehen", dann ist er damit am Montagabend betrunken durch das Einkaufszentrum "Fritz" gerast: Damit ist ein 24-Jähriger aus Burgkunstadt nun ein Fall für die Justiz. Gegen 18.45 Uhr hatte sich der 24-Jährige das "Fritz" als Rennstrecke ausgesucht. Er war mit dem E-Scooter nach Augenzeugenberichten ziemlich flott in der Einkaufsmeile unterwegs und düste sogar durch einige Läden. Mitarbeiter des Center-Sicherheitsdienstes konnten den offensichtlich betrunkenen Mann schließlich stoppen. Mit Unterstützung der Sicherheitswacht wurde der Rowdy bis zum Eintreffen der Polizeibeamten an der Weiterfahrt gehindert, worüber der 24-Jährige sehr ungehalten war. Die Polizisten führten den jungen Mann ab und veranlassten aufgrund seines Atemalkoholwertes von 2 Promille eine Blutentnahme.

Er wird sich nun wegen "Trunkenheit im Straßenverkehr" verantworten müssen. Doch damit nicht genug. Einen gültigen Versicherungsschutz beziehungsweise eine Zulassung für den "geborgten" E-Scooter, der immerhin bis 25 Stundenkilometer schnell fahren kann, konnte er ebenfalls nicht vorweisen. pol/cf