Nach der Nordic-Walking-Einstiegs- bzw. Übungstour nun zu den drei Touren, die rund um die Eiserne Hand im Bereich zwischen Friedenslinde und Klosterlangheim verlaufen. Jede Tour ist mit einer eigenen Farbe gekennzeichnet, wobei auch die Längen sowie die Anforderungsniveaus unterschiedlich sind.

NW-Tour 1 (gelb)
Folgt man dem gelben NW-Symbol vom Sportzentrum (SpZ) her kommend an der Friedenslinde geradeaus weiter, gelangt man zusammen mit dem roten NW-Weg nach gut 200 Metern zum "Lassopunkt" des 6er-Rundwanderwegs, an dem man sich links Richtung Degendorf hält. Auf ansprechenden Pfaden und Forstwegen geht es teils bergauf. Nach dem Gretchenbrunnen stößt man erneut auf einen Forstweg, wo wir uns rechts weiter am gelben NW-Symbol orientieren. Bald treffen wir auf den roten (rosa) und blauen NW-Weg, mit denen wir nun gemeinsam zwei weitere Male rechts abbiegen und stetig bergab zum Ausgangspunkt an der Friedenslinde zurückkehren. Von der Gesamtlänge (2 km) sowie bzgl. der Anstiege kann die Tour 1 als einfach eingestuft werden. Kurzerläuterungen: "Lassorundwanderwege" sind Wanderwege mit einem gemeinsamen Hin- und Rückweg zur eigentlichen Rundwanderschleife.
NW-Tour 2 (blau)
Bei Tour 2, dem blauen NW-Weg, hält man sich - wieder vom SpZ aus kommend - zusammen mit dem gelben NW-Übungsweg rechts. Wenn Letzterer rechts abbiegt, geht es nun auf einem Pfad halblinks bergauf weiter, ehe wir auf den roten NW-Weg von Tour 3 stoßen. Diesen verlassen wir noch einmal für wenige 100 Meter, indem wir nicht links dem Pfad des Prälatenwegs folgen, sondern den kurz darauf endenden Forstweg geradeaus weiterwalken. Mit Erreichen der Hochfläche vereinigen sich die Wege wieder und führen uns gemeinsam mit dem Gottesgarten- und 6er-Weg zur Eisernen Hand. Dort folgt der blaue NW-Weg rechts der Forststraße. Bei der zweiten Abzweigungsmöglichkeit halten wir uns links, wo es schnurgerade und bald stetig bergab geht. Nach dem Rechtsabzweig des 6er-Wegs biegen wir ein weiteres Mal erneut auf einem Forstweg links ab, bevor wir nach etwa 800 Metern ein letztes Mal links auf einem schönen Pfad, stets bergauf, zurück zur Eisernen Hand gelangen. Bis auf ein kurzes Teilstück verläuft der Rückweg auf dem wunderschönen Prälatenweg gemeinsam mit dem Gottesgarten- und 6er-Weg. Am Ende wieder stetig bergab, erreichen wir nach insgesamt acht Kilometern die Friedenslinde.
NW-Tour 3 (rot)
Wie bei Tour 1 laufen wir bei dieser längsten und anspruchsvollsten Tour vom SpZ aus kommend an der Friedenslinde mit dem roten (rosa) NW-Symbol geradeaus weiter und orientieren uns am Lassopunkt des 6er-Rundwanderwegs (Hinweistafel T 2320), diesmal halbrechts. Bei dieser klassischen Lassotour geht es - bis auf das besagte Teilstück, welches schon bei Tour 2 angesprochen wurde - auf dem Prälatenweg bis zur Eisernen Hand. Dort stoßen wir auf den Mainwanderweg, dem wir zunächst geradeaus auf einem herrlichen Pfad einen knappen Kilometer folgen. Am zweiten querenden Forstweg halten wir uns links und gleich wieder rechts, ehe wir den Mainwanderweg nach weiteren 800 m bei Tafel 2318 wieder verlassen, indem wir auf dem Forstweg rechts Richtung Klosterlangheim abbiegen. Nach einem Kilometer, an der zweiten Kreuzung bei Tafel 2319, walken wir erneut rechts, weiter bergab, und treffen wieder auf den Prälatenweg, der mit dem Gottesgarten- und 6er-Symbol von Klosterlangheim her kommt. Auf knapp zwei Kilometern geht es auf einem wunderschönen Pfad stetig bergauf. Kurz vor der Eisernen Hand stoßen wir ein weiteres Mal auf einen Forstweg, den wir links einen halben Kilometer bergab beschreiten, ehe uns rechts ein Pfad mit einem knackigen Schlussanstieg von etwa 50 Höhenmetern wieder auf den Prälatenweg auf der Hochfläche bei Tafel 2308, dem Lassopunkt dieser roten NW-Tour, leitet. Von hier aus führt uns Letzterer auf analoger Trasse zu unserem Startpunkt an der Friedenslinde zurück.