Heftig gekracht hat es am Mittwochabend auf der Autobahn 70 bei Thurnau. Die Bilanz: Drei völlig demolierte Fahrzeuge, drei Verletzte und ein Sachschaden von mindestens 70 000 Euro.

Gegen 19.50 Uhr überholte ein mit Farbe beladener Klein-Laster zwischen Thurnau-Ost und Neudrossenfeld in Fahrtrichtung Bayreuth einen Brummi. Dabei übersah der 32-jährige ungarische Fahrer jedoch den nachfolgenden Verkehr.

Es kam zu einem Auffahrunfall, in dessen Folge der Klein-Laster umstürzte und ein BMW mit Bamberger Zulassung und ein Mercedes aus dem Raum Bayreuth schwer beschädigt wurden. Zwei weitere Autofahrer passierten die Unfallstelle, ehe sie ihren Wagen abbremsen konnten.

Bei dem Unfall wurden drei Personen wie durch ein Wunder nur leicht verletzt. Ersthelfer befreiten sie aus ihren Fahrzeugen, noch ehe die Feuerwehren aus Thurnau, Neudrossenfeld und Altdrossenfeld an der Unfallstelle eintrafen.

Die A 70 musste in Fahrtrichtung Bayreuth bis etwa 21.30 Uhr voll gesperrt werden. Aktive des THW Kulmbach sicherten das Stauende ab.

Leitplanke deformiert

Drei Fahrzeuge mussten von Abschleppdiensten mit dem Kran aufgeladen werden. Das BRK verlegte eine Verletzte ins Klinikum Kulmbach. Die Autobahnmeisterei Thurnau sorgte für die Reinigung der Fahrbahn und kümmerte sich um die Absicherung der auf einer Länge von 50 Metern völlig deformierten Leitplanke. Der Sachschaden wird vorläufig auf über 70.000 Euro geschätzt. pol/dh