Die Schauspieltruppe des Theaters Schloss Maßbach hat mit ihren Auftritten im Landkreis Haßberge eine lange Tradition. Früher gab es regelmäßige Vorstellungen in Haßfurt, Ebern und Hofheim. Hofheim ist inzwischen als Spielort weggefallen. Für Ebern suchen die Theaterleute, wie Sebastian Worch auf Anfrage erklärte, noch einen Spielort. Der FTE-Saal nämlich lässt zu Coronazeiten keine Vorstellungen zu.

Planungen verzögerten sich

Im Hintergrund also noch auf der Suche in Ebern, geht es jetzt an die Proben für die fünf Stücke, die die Maßbacher in das kulturelle weite Land tragen. Die Planungen für die Spielzeit 2020/21 beim Theater Schloss Maßbach hatten sich verzögert, wie bei einer Pressekonferenz am Donnerstag deutlich wurde. Bedingt durch die Corona-Hygiene- und Sicherheitsvorgaben mussten vorgesehene Stücke ausgetauscht, verschoben oder gar neu geplant werden. Darauf verwies Anne Maar, Leiterin des Theaters. Seit vielen Jahren gastiert das Theater in der Kreisstadt in der Stadthalle. Seit dem Lockdown im März musste das Kulturprogramm zurückgefahren werden. Doch jetzt dürfen sich die Theaterfreunde wieder auf ein bewegtes Theaterjahr mit anregenden Abende und unterhaltsamen Stücken freuen. Die Freude sei laut Maar auch bei dem Ensemble groß, in Haßfurt, einem der frankenweit über 20 Gastspielorte, wieder zu spielen. Fünf Vorstellungen sind von Oktober bis Mai geplant, die jeweils dienstags ab 20 Uhr in der Stadthalle von Haßfurt aufgeführt werden.

Das Recht auf Bildung

Begonnen wird am 20. Oktober mit dem Stück "Bildung für Rita". Das Zweipersonenstück, in dem es um das Recht auf Bildung und Kultur geht, passt, so Anne Maar, in die Zeit. Denn durch Corona kommt die Kultur viel zu kurz. Hygienevorschriften, wie sie von den Gesundheitsämtern abgesegnet wurden, gelten nicht nur für die Zuschauer. "Abstandsregeln müssen auch auf der Bühne eingehalten werden", erklärte Maar. Auf eine Pause und die Bewirtung in der Pause müssen die Theaterbesucher wegen Corona verzichten. Am 24. November geht es dann "Nach Paris". Bei dieser heiteren lebensphilosophischen Liebesgeschichte stehen drei Schauspieler auf der Bühne.

Anne Maar betont, dass nie mehr als drei Schauspieler gleichzeitig auf der Bühne stehen. Auch wenn bei Lessings Klassiker Emilia Galotti, der am 2. Februar 2021 gespielt wird, eine größere Besetzung nötig ist. Es folgt die Wiederaufnahme von "Der Schimmelreiter" am 23. März 2021. Bei voller Besetzung würden sechs Schauspieler gleichzeitig auf der Bühne stehen. Sollten die Abstandsregeln auf der Bühne dann noch immer gelten, würde sich die Theaterleitung auf die Suche nach einem Ersatzstück machen.

Lachen muss sein

Die Komödie "Der Vorname" wird am 4. Mai gespielt. Das originäre Theaterstück wurde sowohl in Frankreich als auch in Deutschland erfolgreich verfilmt.

Seit Juli spielt das Ensemble wieder auf der Freilichtbühne im Schloss Maßbach. Dafür wurde ein Sicherheitskonzept erarbeitet, erklärte Anne Maar und beschrieb die allgemeine Situation des Theaters. Es waren spürbar weniger Zuschauer, je nach Gruppenstärken kamen 66 bis 103 Leute ins Theater, in dem es 313 Plätze gibt. Die Reaktion und die Zustimmung der Zuschauer sei während der Corona-Zeit überaus groß gewesen, worüber sich die Theaterleiterin freute.

Der ungeheure Zuspruch und auch die finanzielle Unterstützung hätten geholfen, gestärkt und optimistischer in die Zukunft zu blicken.

In Haßfurt sind die Zuschauerplätze in der Stadthalle auf einem größeren Raum verteilt. Die Bestuhlung und das Hygienekonzept wurden in Zusammenarbeit mit der Stadt Haßfurt erstellt. Der Vorverkauf läuft über das Kulturamt Haßfurt (Rufnummer 09521/9585745), Karten sind auch an der Abendkasse erhältlich. Die Atmosphäre in der Stadthalle verändert sich leicht, aber es dürfte aus Sicht der Theaterleiterin kein Problem sein, auch in den hinteren Reihen dem Geschehen auf der Bühne zu folgen.

Verdiente Kraft

Besonders dankte Anne Maar abschließend Margot Weigand, die seit Jahren die bisherige Verantwortliche für die Gastspiele vor Ort war. Diese Aufgabe übernimmt ab der neuen Spielzeit Sophie Hernandez.