Um sich ein klares Meinungsbild von den Anwohnern zur Dorferneuerung in Grub zu machen, war eine private Bürgerbefragung durchgeführt worden. Das Ergebnis der Befragung wurde vor Beginn der letzten Gemeinderatssitzung durch den Beauftragten des örtlichen Vorstandes, Peter Dietz, an Bürgermeister Georg Hollet (BBL) überreicht.
Der überwiegende Anteil der Bürger sprach sich dabei für eine Dorferneuerung in Grub aus. Der Gemeinderat wünscht, dass die Dorferneuerung angegangen bzw. weitergeführt wird, und gab in der jüngsten Sitzung dem Bürgermeister einstimmig ein positives Signal, das Projekt voranzutreiben.
 


Keine Fördermittel

Zugrunde lag dem Gremium ein Antrag von Gemeinderat/Kreisrat Michael Sitzmann, die Möglichkeiten der Förderung des Ausbaus eines Geh-, Rad- und Wirtschaftsweges zwischen Steinsdorf und Schönbrunn untersuchen zu lassen. Es wäre sichergestellt, dass kein unnötiger Flächenverbrauch von landwirtschaftlichen Flächen stattfinden würde. Dieser Antrag wurde vom Landratsamt Bamberg negativ beschieden, weil es dafür keine Fördermittel gibt.


Für Normalstrom

Thema im Gemeinderat war zudem die Bündelausschreibung der Strombeschaffung für die kommunalen Liegenschaften der Gemeinde Schönbrunn. Wie Bürgermeister Hollet den Räten berichtete, bietet der Bayerische Gemeindetag den Kommunen erneut eine Bündelausschreibung an, um die Chancen des Wettbewerbs zu nutzen und einen günstigen Strompreis zu erhalten. Die Kubus Kommunalberatung und Service GmbH führt die Ausschreibungen in Kooperation mit dem Bayerischen Gemeindetag durch. Hollet wurde von den Räten beauftragt, mit der Firma Kubus einen Vertrag abzuschließen. Als Stromart entschieden sich die Räte mehrheitlich für Normalstrom.