Dem DLRG Ortsverband Ebern ist daran gelegen, Kinder zu sicheren Schwimmern auszubilden, ihnen das Rüstzeug zu vermitteln, damit sie schwimmen können.
Wie Andreas Mölter, Leiter der technischen Ausbildung, weiß, ist es nach dem Schwimmkurs nötig, mit den Kindern weiter regelmäßig zum Schwimmen zu gehen. "Das macht den Kleinen nicht nur Spaß, sondern fördert weiter ihre Fertigkeiten auf den Weg zu sicheren Schwimmern", sagte Mölter. Er und sein Team der DLRG wissen, dass sie Kinder im Grundkurs nicht zu perfekten Schwimmern ausbilden können. Dieser Kurs sei aber ein erster Schritt, Kinder ans Nass zu gewöhnen, damit sie die Angst vor Wasser ablegen können.
Deshalb gehen die erfahrenen Schwimmausbilder auch behutsam mit den Ängsten der Kinder um und betreuen sie entsprechend bei ihren ersten Schwimmversuchen. Wie die Kinder nach Abschluss des Kurses erkennen ließen, ist das offensichtlich gelungen.
Erfolgreich brachte der DLRG-Ortsverband einen Schwimmkurs mit zahlreichen ehrenamtlichen Helfern der DLRG-Ortsgruppe nach zwölf Schwimmstunden zu Ende. "Ausbildung von Nichtschwimmern ist eine Kernaufgabe der DLRG", erklärt Mölter. Durch Schwimmausbildung werde der Gefahr des Ertrinkens vorgebeugt und die Entwicklung der Kinder positiv gefördert.