Um der eigenen Gesundheit etwas Gutes zu tun, sollte man auf eine ausgewogene, abwechslungsreiche und gesunde Ernährung achten. Dies ist für unser Wohlergehen wichtig, vor allem zu Zeiten von Covid-19, in denen das Immunsystem wahrscheinlich verstärkt gefordert ist. Zu Beginn des Shutdowns trauten sich vor allem Personen aus der Risikogruppe nicht mehr zum Einkaufen. Wer ein Abonnement bei der Abokiste in Hemhofen hatte, war fein raus: Online bestellen und ein Mal in der Woche steht die gefüllte Abokiste vor der Haustüre.

"Zu Beginn von Corona ist die Nachfrage förmlich explodiert. Aber binnen kurzer Zeit wurden die Kapazitäten angepasst. Es wurden in allen Abteilungen zusätzliche Mitarbeiter eingestellt, neue Touren geplant und weitere Fahrzeuge bereitgestellt. Somit war gewährleistet, dass sowohl die treuen Bestandskunden als auch die Neueinsteiger mit frischen, ökologischen Lebensmittel und dem gewohnten Service beliefert werden konnten", berichtet Andreas Commichau, langjähriger Leiter des Außendienstes.

Individuelle Wünsche

Schon seit 1983 arbeitet das Schlossgut Hemhofen anerkannt ökologisch und ist Biokreis-Verbandsmitglied. Seit 1992 beliefert die Abokiste - als Pionier in der Szene - private Verbraucher, Firmen, Kitas und Schulen im Großraum Nürnberg/Fürth/Erlangen sowie im Raum Forchheim und Bamberg bis Neustadt/Aisch mit ökologischen, saisonalen Lebensmittel vom Landgut Schloss Hemhofen selbst sowie von regionalen Partnern. Bei Bedarf wird das Angebot mit Frische aus dem Süden ergänzt. Alle Erzeuger sind langjährig bekannt sowie verbands- und ökozertifiziert.

"Unser Motto lautet: ,Natürlich beliefern wir Sie‘ - und das funktioniert so: Entweder bestellen die Kunden ein von der Abokiste nach Saison vorgeplantes, wöchentlich wechselndes Sortiment, oder sie bestücken ihre Kiste Woche für Woche ganz individuell nach ihren Wünschen. Ab 23 Euro Mindestbestellwert wird dann frei Haus geliefert. Natürlich sind die ökologischen Lebensmittel, wie in jedem Laden das Bio-Angebot, etwas teurer. Aber den gesundheitsbewussten Kunden ist es das wert. Und viele lassen sich schon seit Jahren mit unseren Lebensmittel beliefern", erklärt Commichau.

90 Prozent aus eigenem Betrieb

Im kühlen Gewölbekeller des Landguts - dem unterirdischen Reich der Abokiste - herrscht immer emsiges Treiben. Während der Woche packen hier täglich die Mitarbeiter Kisten mit ökologischen Leckereien. Die eingegangenen frischen Lebensmittel werden in die richtigen Körbe gelegt und dann auf die verschiedenen Touren verteilt. Oft reicht ein Korb pro Kunde nicht. Im letzten Kellergewölbe stehen dann die grünen Kisten versandfertig nach Touren geordnet und warten darauf, dass sie von einem der neun Fahrer aufgenommen und ausgefahren werden. "Etwa 90 Prozent aller landwirtschaftlichen Produkte sind aus den eigenen Betrieben. Obst kommt von regionalen, langjährigen ökozertifizierten Partnern. Bananen und Südfrüchte sind aus ebenfalls zertifizierten Betrieben im Süden", erläutert Commichau. Das Hoffest, der Tag der offenen Tür der Abokiste, der den Kunden und Interessenten Einblick in die ökologische Landwirtschaft und Tierhaltung bietet, fällt heuer zum Bedauern der vielen Kunden und Freunde des Landgutes im September coronabedingt aus.

Federführend und verantwortlich für die Firmengruppe um das Landgut Schloss Hemhofen mit der Abokiste ist die erfolgreiche Jungunternehmerin Hannah Winkler von Mohrenfels, die für ihr Schaffen 2018 den Gründerpreis der IHK gewonnen hatte. Weitere Infos unter www.abokiste.de.