Zum 11. Mal erbeben am 26. Mai im hohen Norden Oberfrankens die Mauern einer historischen Festungsanlage, der Festung Rosenberg in Kronach. "Die Festung rockt", das Festival des Jugendzentrums Struwwelpeter in Kronach zog in den letzten Jahren über 2500 Besucher in den äußeren Wallgraben der Festung.
Das Festival hat sich damit zu einem der größten eintägigen Festivals im Raum Oberfranken und Südthüringen entwickelt.
Fans des Festivals sollten sich Karten so früh wie möglich sichern, denn es sind schon knapp 2000 Tickets verkauft und es gibt weniger als 500 Restkarten.
"Alles deutet darauf hin, dass das Festival im Vorfeld ausverkauft sein wird" sagt Samuel Rauch, als Chef des Struwwelpeter Kronach der Organisator des Festivals.


Echte Hochkaräter

Nach einem Jahr Umbaupause wegen einer Baustelle auf dem Festivalgelände freut sich das ehrenamtliche Festivalteam darauf, endlich zurück zu sein. Der günstige Ticketpreis, die außergewöhnliche Atmosphäre, das freundliche Team und natürlich ein außergewöhnliches "Line Up" machen "Die Festung rockt" zu einem ganz besonderen Erlebnis.
Und dieses "Line Up" hat heuer wieder echte Hochkaräter zu bieten. Headliner sind "Millencolin". Die Schweden gehören zu den weltweit wichtigsten Bands im Skatepunk und gelten als Pioniere des "Melody Core". Schnelle, harte und eingängige Songs brachten "Millencolin" schon in den 90ern weltweite Bekanntheit. Die Hitliste weist über 15 Songs aus, die jeder kennt, der Punkrock mag. Der Auftritt beim Kronacher Festival ist der bislang einzige bestätigte Auftritt in Deutschland.
Als Co-Headliner werden "Russkaja" aus Wien auftreten, die mittlerweile in der Ska-Szene zu den besten Bands Europas zählen. Bei ihrer letzten Tour füllten sie die bislang größten Hallen ihrer Karriere.
Härtere Töne kommen von "We butter the bread with butter", die allen modernen Metal(core) um die Ohren blasen werden.