Eigenverantwortung wird großgeschrieben: Die Baunach-Allianz kann für 2021 wieder 100 000 Euro für Kleinprojekte zur Verfügung stellen. Das Regionalbudget soll eine aktive und eigenverantwortliche ländliche Entwicklung unterstützen. Projekte, die die regionale Identität stärken oder die Lebensverhältnisse vor Ort verbessern, können Zuschüsse beantragen, teilte die Allianz mit Sitz in Ebern dieser Tage mit.

Kleinvieh macht auch Mist: Das war schon 2020 die Devise. 34 Anträge wurden gestellt, davon 24 Projekte umgesetzt. Die 100 000 Euro, zum Großteil vom Amt für Ländliche Entwicklung eingeworben, kamen überall dort zum Einsatz, wo die Umsetzung von Kleinprojekten in Eigeninitiative erfolgte.

So kann die Musikschule Ebern ein "Instrumentenkarussell" für die Nachwuchsförderung in mehreren Gemeinden anbieten. Die Bürgerwerkstatt in Untermerzbach versorgt ihre Gäste aus einem Kaltgetränkeautomat. Insektenfreundliche Blühwiesen im gesamten Allianzgebiet konnten erneuert werden.

Die Toilettenanlage im Eberner Heimatmuseum wurde erweitert. Der Naturlehrpfad in Gerach ist um ein Kneipp-Becken reicher. Anlagenring und Altort in Ebern erhielten Pflanzkübel, ein Wasserfass und Erwachsenenspielgeräte.

Dorfmitten und Spielplätze in Baunach, Junkersdorf, Rabelsdorf, Untermerzbach und Gerach wurden erweitert oder neu gestaltet. Ein neuer Bolzplatzbelag und neue Fußballtore im Mannlehen in Ebern und in Neuses standen auf der Agenda. In Baunach wurden Stromkästen mit historischen Bildern, passend zum Stadtrundgang, verschönert.

Projektträger (Vereine, Privatpersonen, Kleinunternehmen und Kommunen) können ihre Anträge noch bis zum 15. Februar einreichen. Das Regionalbudget gilt für die Kommunen der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Ebern, der VG Baunach und die Gemeinde Untermerzbach. Gefördert werden 80 Prozent der Nettokosten, maximal jedoch 10 000 Euro. Ein Kleinprojekt darf höchstens 20 000 Euro (netto) kosten.

Wie sieht der Fahrplan aus? Bis 15. Februar muss die Förderanfrage inklusive Angebot eingehen, Anfang März erfolgt eine Auswahl. Der Projektabschluss ist bis spätestens 30. September vorgesehen. Weitere Informationen gibt's im Internet (www.baunach-allianz.de).

Die Baunach-Allianz mit ihren elf Städten und Gemeinden liegt sowohl in Unterfranken als auch in Oberfranken und erstreckt sich über die drei Landkreise Bamberg, Haßberge und Coburg. Mitgliedsgemeinden sind die Städte Baunach und Ebern, die Marktgemeinden Maroldsweisach und Rentweinsdorf sowie die Gemeinden Reckendorf, Itzgrund, Untermerzbach, Lauter, Kirchlauter, Pfarrweisach und Gerach. Die Städte und Gemeinden fühlen sich trotz ihrer Unterschiede verbunden und weisen traditionell Beziehungen in den verschiedensten Lebensbereichen auf. red