Früher hat das offenbar noch funktioniert. Da zogen die Faschingsgestalten mit Lärm und möglichst schauderhaftem Gebaren aus, um die Winterdämonen zu vertreiben. Nun mussten die Narren die Segel streichen, Fasching, Fastnacht oder Karneval sind passé und doch hält die kalte Jahreszeit den Landkreis beharrlich mit Eis und Schnee im Griff. Der lateinisch geprägte Begriff "carne vale", also "Fleisch, lebe wohl", hängt mit dem christlichen Gebot des Verzichtes auf Fleisch in der Fastenzeit zusammen. Das Fleischlose illustriert diese Aufnahme vom Sockel eines Marterls im Eberner Stadtteil Unterpreppach auf schauderhafte Weise. Der Winter wird doch über kurz oder lang den Geist aufgeben. Foto: Eckehard Kiesewetter